I Swear I´m not Drunk

Hey guys! I´m getting a bit philosophical on my first post this year – and I swear I´m not drunk. 2013 has been everything but in the middle. I´ve never experienced a year that made me so happy and so sad at the same time. It was mostly about saying goodbye when you didn´t want to and saying hello when you didn´t expect to. I believe in the kindness of strangers. And I believe in people who know each other for centuries even though they just met.
One (and that´s only one) example was my short trip to Cuiabá (Brazil) last year to have a look at the new arena they were buildining for the World Cup 2014. There was no time left to visit Chapada dos Guimarães, a beautiful canyon and the main reason why people actually come to Cuiabá – my flight was at 11 a.m. the next morning. But I met someone who secretly picked me up at 6 a.m. at my hotel and brought me there knowing me only for a couple of hours by then! We managed to climb up  a dangerous looking stone and have a bath in the waterfalls of the canyon when the sun came up (Cuiabá is the hottest city of Brasil with 40 degrees constantly you have to know) before getting back to the hotel just in time. I got out at the corner, put the pictures on another memory card and had some cheese bread for breakfast with the rest of the group and nobody ever knew. And I want to thank this special person for making me feel like a teenager again. I hope one day I can do something nearly as cool for you!
What I actually wanted to say: These things only happen to you on the open road when there is nothing weighing on your shoulders except of your bag. Back home we automatically turn back into people the others want us to be. We pretend to be cool, think twice before sending a message and don´t eat icecream or onions. You would say: not me. But yep, even you in a way. So just get out. Ride. Fly. Skate. With no free space on your shoulders.
Aaah: and see the pictures of the post as if you were interested, please! It´s always a bunch of work to upload this shit. And I swear I´m not drunk. (Der deutsche Text unter den Fotos)P1620414P1610769P1620408Ich bin aufgewacht in der heißesten Stadt Brasiliens und als Erstes standen traditionsgemäß – wie in jeder Stadt, die ich nicht kenne – Märkte (in klimatisierten Hallen) auf dem Plan. P1610766P1610754P1610756P1610940Dieser charmante Cowboy hat selbstgewobene Seile verkauft, um Vieh festzuhalten. Alle Marktdamen waren in ihn verknallt. Ich auch.P1610788P1610926P1610791P1610784P1610835Kein brasilianischer Markt ohne Chilies (hier in allen Farben), Süßkartoffeln (pink), Tapioca (weiß) und hübsche Verkäufer (den werdet ihr wohl selbst erkennen können).P1610813P1610797P1610801Diese Frau verkaufte alle möglichen Früchte und Gemüse eingelegt – wer mich kennt, weiß, wie schwer es für mich war von diesem Stand wegzukommen. P1610890Wegen der Hitze haben Ventilatoren die ganze Zeit Wasser versprüht. P1610888P1610873Nehme ich einen Amaro or Walden Filter?P1610881P1610948P1610971P1610952P1610975P1610989P1620007P1620012P1620028Nach dem Lebensmittel- und Handwerksmarkt drehte ich eine kurze Runde über das Zentrum von Cuiabá und um ehrlich zu sein: Brasilien hat schon schönere Städte gesehen. Warum die Menschen eigentlich hierherkommen sind der Canyon Chapada dos Guimarães (1 Std. mit dem Auto entfernt) and Pantanal, eines der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Erde. Dadurch, dass es dort keine hohen Bäume gibt, kann man die Tiere viel besser sehen als im Regenwald selbst.P1620045P1620042P1620151P1620160Ich hätte nie gedacht, dass ich so viele Verwandte im Zoo von Cuiabá treffen werde. Vergleicht unsere Nasen und ihr werdet verstehen…P1620134P1620137Der eigentliche Grund für meinen kurzen Besuch in Cuiabá war die Arena Pantanal (42.968 Plätze), die extra für vier Spiele der FIFA Fußball-WM gebaut wird. Ich musste lange Sachen tragen, um die Arbeiter nicht abzulenken haha …P1620188Die gefährlich aussehenden Männer bringen immer das beste Essen (eine meiner vielen Lebensweisheiten). Wenn ihr in der brasilianischen Churrascaria seid (was bei uns warum auch immer Rodizio heißt) verpasst auf keinen Fall Picanha – mein Lieblingsfleisch. Ich dachte meine Zeit in Cuiabá endet mit diesem Dinner, aber schaut unten, was nur wenige Stunden später passierte…P1610730P1620192Ich musste am nächsten Tag schon um 11 am Flughafen sein, aber ich es gab jemanden, der mich um 6 Uhr morgens in meinem Hotel abgeholt und noch schnell zum Canyon gefahren hat. Yeaaah! Lucky me…P1620205P1620222P1620250P1620307P1620251P1620324P1620393P1620337IMG_3548IMG_3553Danke an Sander Groen für diese Wasserfallfotos. Wir hatten schon um 7 Uhr morgens 30 Grad und es gab nichts Schöneres, als in dieses Wasser zu springen, bevor wir uns heimlich wieder zurück ins Hotel schlichen.P1620395P1620400Der Canyon sieht in Wirklichkeit viel beeindruckender aus. Ich hatte alle diese Bilder aus dem Autofenster gemacht, weil wir uns so beeilen mussten. Aber eigentlich kann man in der Chapada dos Guimarães gleich mehrere Tage verbringen und die Menschen aus Cuiabá kommen meistens an den Wochenden hierher, um sich abzukühlen. Es gibt es süße Hippie-Pousadas, Bars, viele Wasserfälle in verschiedenen Größen und lustige Felstransformationen, zu denen man wandern kann. P1620402Mein Lieblingsfrühstück in Brasilien: “Pão de queijo” – Brotbällchen mit Käse gefüllt.

Flüge in große brasilianische Städte (Rio de Janeiro, São Paulo, Brasilia) gibt es mit Air France. Sie haben auch gute Kooperationen mit GOL für Inlandsflüge, so dass man nicht einzeln buchen muss.

Ein Kommentar zu “I Swear I´m not Drunk”

  1. Sebastian sagt:

    Hej Inna,
    Great pictures! :) Looks like you had a lot of fun. Very colorful!
    Liebe Grüße aus MH,
    Sebastian

Hinterlasse eine Antwort


− 4 = fünf