Karneval in Trinidad: jeder kann mitmachen

Den größten Karneval der Karibik und den zweitgrößten der Welt nach Rio de Janeiro feiert man in  Trinidad&Tobago. In Rio war ich im letzten Jahr und es war mit Abstand die beste Party, die ich je erlebt habe. So sehr ich es aber auch versucht habe: bei der großen Parade im Sambodromo (nach hinten und nach vorne offener Stadion, wo die Sambaschulen mit ihrer Show durchlaufen) mitzumachen, grenzte an Unmöglichkeit. In Rio ist Karneval die wichtigste Angelegenheit überhaupt, es geht um Millionen, die Kostüme werden vorgegeben, die Choreografien müssen die Mitglieder der Sambaschulen schon Monate vorher genau einstudieren und die konnten einfach kein Mädchen aus Deutschland gebrauchen, das im falschen Moment vor der strengen Jury den linken statt den rechten Zeh hochhebt. Ganz anders ist es in Trinidad. Im Gegensatz zu Rio muss man hier kein Mitglied einer Sambaschule sein – jeder kann sich bei einer Band anmelden und ein Kostüm aussuchen. Auch Touristen. Als ich letzte Woche in der Hauptstadt Port of Spain war, wollte ich deshalb gleich am ersten Tag sehen, ob ich in Trinidad mit meiner Karnevalskarriere weiter vorankomme als in Rio.P1730067P1730062P1730068Ganz früh am morgen bin ich noch kurz aufs Dach von meinem Hotel, um einen kleinen Überblick über die Hauptstadt zu bekommen, in der ich erst bei Dunkelheit gelandet bin. Dann schnell zu der Werkstatt der beliebten Karnevalsgruppe Island People, bevor die besten Outfits weg sind. In Port of Spain gibt es etwa 50 von diesen so genannten Mas Camps (mas von masquerade).P1060563Derrick Lewis ist der Gründer und kreativer Direktor von Island People Mas Camp. Das Motto seiner Gruppe lautet beim kommenden Karneval (3.-4. März 2014) “Mystery, Magic, Marvel” und hier gibt es eine Übersicht der Kostüme. Alle Hüte hatte er am Vortag erst fertiggestellt, der Rest wird je nach Größenbestellung maßgeschneidert… wenn man bei den knappen BH-Schalen und Höschen überhaupt von Schneidern reden kann. Dafür zahlt man eine Pauschale ab 600 Dollar, bei der nicht nur das Kostüm, sondern auch Essen und Trinken an den beiden Karnevalstagen inbegriffen ist. Getanzt wird dann nicht wie in Rio zu Samba, sondern meistens zu Soca. Ist aber nicht weniger Shake dabei…P1730112P1060556Ich durfte einen Hut aus pinken Federn anprobieren. Im Gegensatz zu meinem letzten Besuch bei einer Sambaschule in Rio schon mal ein großer Fortschritt (lest weiter unten warum), den ich gleich von allen Seiten auf Foto festhalten musste (danke an Tina!)P1730109P1730122P1730104P1060574P1730114Das ist die kleine Werkstatt von Island Peole Mas Camp. Unten zum Vergleich: Die riesige Fabrikhalle von der Sambaschule Unidos da Tijuca in Rio de Janeiro.P1170539P1170589P1170547Als ich die Schule im letzten Jahr besucht habe, wurde noch am Vortag vor der großen Parade genäht und gehämmert. Ich musste auf alle heiligen Jungfrauen Brasiliens schwören, dass ich den “anderen” nichts über die Kostüme verrate. Dabei wusste ich noch nicht einmal, wie die andere Sambaschulen überhaupt heißen…P1170556Es gab Kostüme, die sexy ausgesehen hatten und andere, die.. na ja – für Brasilien-Verhältnisse sehr bedeckt waren. Hier die geheimen Designer-Skizzen.P1170573Mich hat es besonders dicke erwischt. Als ich meinen großen Traum geäußert habe, einmal wie eine Samba-Tänzerin auszusehen, habe ich DAS zum Anprobieren bekommen. Ich weiß nicht genau was es darstellen sollte, ich habe mich jedenfalls gefühlt wie ein mongolischer Unabhängigkeitskämpfer. Jetzt kann sich auch jeder vorstellen, warum ich mich über meinen Hut auf Trinidad so gefreut habe. P1170534Die Pokale von Unidos da Tijuca. Nach meinem Besuch wurde die Sambaschule zum Karnevalssieger 2012. Zum Glück habe ich den anderen nichts über mein Outfit verraten, sonst wäre es bestimmt ganz knapp geworden… Lest meine damalige Geschichte darüber bei bild.de.P1200133Hier meine “Brüder” beim Einsatz im Sambodromo.P1200137Was ich in Rio lernen musste: Die sexy Federn-Kostüme sind nur ein kleiner Teil der Show. P1200099Wenn man Pech hat, ist man eine Mischung aus Lebkuchen und Vogelscheuche…P1200163… oder eine Schwalbe, die die ganze Zeit mit den Flügeln statt mit dem Popo wackeln muss. Aber jetzt ganz im Ernst: Der Karneval in Rio ist und bleibt für mich die unglaublichste Show der Welt. Wenn man aber mitmachen möchte und schon immer davon geträumt hat, eines der Kostüme zu tragen, ist man in Trinidad genau richtig. Mehr Infos zum Karneval in Trinidad&Tobago und die genauen Termine gibt´s hier.

Flüge: mit Condor via Frankfurt nach Tobago (ab 590 Euro/hin und zurück). Für 50 Dollar Fixpreis (hin und zurück) fliegt man jede Stunde weiter nach Trinidad. Auf der kleinen Insel Tobago gibt es zwar auch Karneval, in Trinidad finden aber die größten und die bekanntesten Feierlichkeiten statt.

Ein Kommentar zu “Karneval in Trinidad: jeder kann mitmachen”

  1. Hello just thought i would tell you something.. This is twice now i’ve landed on your blog in the last 2 weeks looking for completely unrelated things. Spooky or what?

Hinterlasse eine Antwort


8 − drei =