Neu in Berlin: Soya Cosplay

Pekingente gehört normalerweise nicht zu den Sachen, die ich mir in einem Restaurant bestellen würde, aber ich glaube hier hat jemand richtig Ahnung von der Sache. Diese Woche machte “Soya Cosplay” (Jägerstr. 59-60) in Mitte auf, ein chinesisches Restaurant mit modern interpretierter Küche von den Machern von “Toca Rouge” und “Long March Canteen“. Es gab vor allem Frittiertes und eine Pekingente nach der anderen – eingewickelt in Taco-ähnliche Fladen. Die Einrichtung auf drei Ebenen ist angeblichden den Höfen chinesischer Dörfer nachempfunden. Ich habe keine Ahnung, wie die Höfe chinesischer Dörfer aussehen, aber mein Lieblingssofa habe ich schnell gefunden!P1510258P1510235P1510233P1510226Hätte man so ein Sofa zuhause vor dem Fernseher, würden darauf sieben Pizzen nebeneinander passen. Habe ich ausgerechnet!P1510273P1510275P1510264P1510334P1510325Das Nest auf dem oberen Bild ist eine frittierte Garnele. Im Soya Cosplay kann man übrigens auch eine ganze Pekingente bestellen. Für 128 Euro. Ein Flugticket ist nicht dabei. Außerdem auf der Karte: Lammfilet mit Sezhuan Pfeffer und Minze (23,70 Euro), Taschenkrebs mit Ingwer und Lauchzwiebeln (26,70 Euro) und zum Dessert Wasserkastanienkuchen mit Rote-Bohnen-Eiscreme (8,20 Euro).P1510351P1510299P1510294Mein Lieblingsraum war der abgedunkelter Keller mit der hohen Laternendecke. Hier kann man zwei Pekingenten essen und keiner merkt´s.

Hinterlasse eine Antwort


8 − = eins