Nice to meet you, Bretagne!

Wusstet Ihr, dass an der bretonischen Küste 800 kleine und große Inseln liegen? Ich dachte immer das wären 799. Bis letzte Woche. Da konnte ich einen Großteil davon kennen lernen: genau genommern drei. Aber Inseln hin oder her: Jede anständige Bretagne-Reise beginnt mit einem Leuchtturm. Selbst am Flughafen von Brest werden Postkarten mit der Aufschrift verkauft: “In der Bretagne langweilt man sich nie”. Darauf abgebildet: sieben beinahe identische Leuchttürme. Na denn.P1450969P1450973Etwa eine halbe Stunde vom Flughafen Brest entfernt (sogar das Wasser ist hier Pop Art) liegt das Dörfchen Le Conquet, wo unsere Reise beginnt. Von hier aus legt die Fähre zu der ersten Insel Ouessant ab, hier befindet sich die Landspitze Pointe Saint-Mathieu mit ihrem Leuchtturm, auf den man sogar rauf darf. Uuund, viel wichtiger als alles andere: Hier gibt es eine ausgezeichnete Crêperie!!!P1460586P1460582P1450979P1450990Crêpe ist in Frankreich süß. Punkt. Jedes Mal, wenn man sich einen mit Schinken bestellt, stirbt ein Welpe. Spaß. Geht aber trotzdem nicht. Wer etwas Herzhaftes möchte, nimmt Galette Bretonne aus Buchweizenmehl. Die klassische Füllung ist mit Schinken, Käse und einem Ei in der Mitte. Für alle, die angeben wollen, gibt es ausgefallenere Varianten, z.B. mit Jakobsmuscheln und Lauch. Keiner Ahnung, wer den hier bestellt hat…P1450997P1460026Früher waren Mönche dafür zuständig, die Landspitze Pointe Saint-Mathieu zu beleuchten, um vorbeifahrende Schiffe von gefährlichen Felsen der Bretagne zu warnen. Dafür mussten sie 500 Kilo Holz am Abend abbrennen. Irgendwann hatten sie keine Lust mehr und bauten aus den Steinen ihrer Abtei (das Ding ohne Dach) einen Leuchtturm, der mittlerweile automatisch bei Anbruch der Dunkelheit angeht.P1460153P1460085P1460069Wer 163 Stufen des Leuchtturms hochklettert, hat nicht nur eine tolle Aussicht, sondern kann der Leuchtanlage ins Auge schauen. Die Lampe hat nur 250 Watt, kann aber 55 Kilometer weit leuchten. Dank einer besonderen Linse. Sowas bräuchte jeder, der Nachts den Weg nach Hause nicht findet. Übrigens: Wusstet Ihr, dass kein Leuchtturm der Welt wie der andere leuchtet? So wissen erfahrene Seefahrer immer, wo sie sich befinden. Es sei denn es kam gerade eine Cidre-Lieferung…P1460056P1460118P1460101P1460143P1460039Ein Leuchtturm kommt niemals allein: sie alle haben einen “Bruder”, um sich vor Ausfällen abzusichern. Der hier korrespondiert z.B. mit Creach, dem stärksten Leuchtturm Europas auf der Insel Ouessant. Auf die geht´s einige Stunden später mit der Fähre (im nächsten Post). Bis dahin: Schön dich kennen zu lernen, Bretagne! Und deine Crêpes mit Schinken. Ups…

Lest hier meinen Artikel über die Bretagne in der BZ.

Hinterlasse eine Antwort


9 − acht =