Rocky Mountaineer: Von Vancouver nach Banff

Dieses Jahr feiert der Panoramazug Rocky Mountaineer sein 25. Jubiläum, seit 2005 wird er jährlich als „Das beste Bahnreise-Erlebnis der Welt“ ausgezeichnet. Ich durfte damit die zweitägige Strecke von Vancouver nach Banff fahren – die einzige Zugfahrt meines Lebens, bei der mir nicht langweilig wurde. Wegen des Essens, wegen der Begleitung, wegen der Aussichten, wegen des verpassten Bären, ach, wegen ALLEM.P1120500P1110722Es gibt beim Rocky Mountaineer drei Kategorien: RedLeaf, SilverLeaf und GoldLeaf. Auf den Fotos seht Ihr die GoldLeaf-Wagons mit dem zweistöckigen Panoramawagen und einem Restaurant in der unteren Etage.P1110712P1110732Das ist die Frühstückskarte. Es gibt vier frisch zubereitete Gerichte zur Auswahl und das in einem Zug! Viele Grüße an Chili con Carne und die DB-Currywurst! Als wir uns nicht entscheiden konnten, meinte der Kellner, wir dürften einfach alles bestellen. Echt, dürfen wir?P1110742Baaam, hier einmal alles: Pfannkuchen, Granola und danach Rühreier mit Lachs, Kartoffeln und Pilzen.P1110764Michèle und ich haben uns auf dem Flughafen kennengelernt und waren gleich in love. Anders ist es nicht zu erklären, warum wir mit Joghurt und einer Vase anstoßen. Später dann richtig…P1110820P1110770Das Foto, das am wichtigsten nichtgemachten Foto meines Lebens Schuld ist: Während ich DIESE Eier fotografiert habe, habe ich einen Bären draußen verpasst. Den einzigen, der sich uns auf der Strecke zeigte!P1130468P1110950Kinder, jetzt eine kleine Geschichtsstunde, warum es diese Wild-Wild-West-Zugstrecke überhaupt gibt: Vor 130 Jahren wollte der erste Premierminister Kanadas, Sir John A. Macdonald, die Goldsucher im abgelegenen Bundesstaat British Columbia an Kanada binden. Er hatte Angst, dass sie sich sonst den USA anschließen würden. 1867 hatten die Amerikaner schließlich schon Alaska den Russen abgekauft. Also ließ er in zehn Jahren eine Bahnstrecke durch die engen Täler der Rocky Mountains bauen. Zahlreiche Tunnel mussten in die Berge gesprengt werden, um den Osten des Landes mit dem Westen zu verbinden. Wenn man so will: Dieser Bahnstrecke ist es zu verdanken, dass der Westen Kanadas heute immer noch zu Kanada gehört. Die Strecke ging als „Erste Passage in den Westen“ in die Geschichte ein. Und seit 1990 kann man sie eben mit dem Touristenzug Rocky Mountaineer abfahren und sich die Geschichte zu den einzelnen Stationen genauer erzählen lassen.P1120152P1120159P1120169P1120239P1120241P1110873P1120400Schaffner Hemme stand natürlich die ganze Zeit draußen und hat Fotos gemacht. Nur die Klingel zu den Mahlzeiten hat mich von dieser Position bewegt. Der Zug fuhr etwa 50 km/h und die Landschaft hat sich minütlich verändert. Es war noch viel schöner als auf den Bildern, aber viele Fotos sind verwackelt geworden. P1120502P1120284Endlich habe ich’s geschafft, in einen Regenbogen reinzufahren!P1120328P1120362P1120368P1120364P1120393P1120365P1120457Kamloops war die erste größere Stadt auf der Strecke und unsere Übernachtungsstation. Im Zug gibt es keine Betten. Er ist ein reiner Erlebniszug: Würde man schlafen, würde man ja die Hälfte verpassen. Kamloops kennt bei uns keiner, aber in Kanada und in den USA ist er als Skiresort ziemlich bekannt.P1120465P1120522P1120515P1120529Im Pub “The Noble Pig” gab es eine Steigerung meines Lieblingsessens Gewürzgurke: Frittierte Gewürzgurke. Kann man anbieten. P1120555Gegenüber unserem Hotel dann dieses Bild: Doctor Love und eine “Hanf-Stadt” in einem Gebäude. Yeah!P1120603P1120627P1120651P1120631Am frühen Morgen noch ziemlich schüchtern und unausgeschlafen in meinem Abteil. Die Fahrt am nächsten Tag ging schon um 6 Uhr morgens los. Also: Augenringe und schöne Sonnenaufgangs-Bilder.P1120667P1120618P1120683P1120750P1110726P1120727P1120788P1120822Frühstück, zweiter Tag: Auch Martha fand, dass wir gleich alles von der Karte bestellen sollten.P1120872P1120904Am 7. November 1885 hämmerte Donald Smith, ein Großaktionär der Canadian Pacific Railway, den letzten Nagel ins Gleis. An dieser Stelle gibt es ein kleines Besucherzentrum, an dem wir aber vorbeirollten.P1120959Je höher wir kamen, desto wilder wurde die Landschaft und desto schneller änderte sich das Wetter. Irgendwann hat sich der Himmel so zugezogen, dass wir bei der Ankunft (gegen 18 Uhr) des Rocky Mountaineers in den Rocky Mountains die Rocky Mountains gar nicht gesehen haben. Was wir aber schon bei der Fahrt gesehen haben, ist die milchig-blaue Wasserfarbe, für die der Banff-Nationalpark so berühmt ist. P1130300P1130160P1130096Eine Fahrt mit dem Zug Rocky Mountaineer gibt‘s ab 143 Euro für eine knapp vierstündige Strecke von Vancouver nach Whistler. Unsere zweitägige Zugfahrt auf der Originalstrecke von Vancouver nach Banff kostet ab 884 Euro mit Mahlzeiten und einer Übernachtung in Kamloops. Der Zug fährt von Mai bis Oktober.

Hinterlasse eine Antwort


8 + = zehn