Tag Archives: atlantik

P1490320

Gambia: Beach Life

Wenn ich zum ersten Mal in einem ganz neuen Land bin, versuche ich zumindest am Ankunftstag mich nicht mit irgendwelchen Volkshelden-Statuen und Kunstmuseen zu verabreden, sondern einfach nur rumzulaufen und alles auf mich wirken zu lassen – Natur, Menschen, Bier… Ich war vor Gambia noch nie in Afrika (außer in Ägypten und Marokko – aber, ich schätze, das zählt nicht) und hatte nicht wirklich Ahnung, was mich erwartet. Im Westen am Atlantik gelegen, das kleinste Land des Kontinents, komplett von Senegal umgeben und vom Gambia-Fluss durchzogen, das lokale Bier heißt JulBrew – mehr wusste ich nicht… P1480021Um noch genug Zeit für das “Nichtstun” zu haben, sind wir nach unserem 6-Stunden Flug in die Hauptstadt Banjul (auf einer Insel gelegen, nur zwei Stunden Zeitverschiebung = kein Jetlag) via Brüssel (brusselsairlines.com, Flüge ab Europa ca. 700 Euro), sofort mit einem Mini-Bus ins Hotel gebracht worden. P1480024P1480066P1480026Meistens sind es negative Sachen, die ich übersehe… Dieses Mal habe ich aber das Wort “BEACH” im Hotelnamen nicht bemerkt (The Kairaba Beach Hotel)! Alle, die den diesjährigen Sommer in Europa verbracht haben, wissen, warum ich mich davon gleich doppelt so stark angezogen gefühlt habe als sonst. Also schnappte ich meine Kamera, meine Ich-bin-noch-nicht-braun-genug-fast-ganzkörper-Tunika und rannte durch die Hotelanlage zum Wasser, noch schnell bevor die Sonne untergeht.P1480064P1480053P1480058Auf dem Weg zum Strand entdeckte ich: 1. Bäume in Herzform…P14800842. Die lokalen Backstreet Boys…P14800313. Einen Pool, falls mir der Strand nicht gefällt…P14905314. Meine neuen Lieblingsbumen: Frangipani (riechen nach Cocos)…P14909105. Und einen Vogel, der mir den Weg zeigte.P1490311P1490318P1490320P1490306Ich fand den Strand sofort cool. Nicht nur, weil Quallen die Durchblutung fördern, sondern weil man auf richtige gambische Beachlife traf. Normalerweise sieht man ja an Hotelstränden meistens fast nur Hotelgäste.P1490295P1490298P1490326P1490299P1490348Als Annette und ich am Strand spazierten, lernten wir von zwei gambischen Romeos gleich die wichtigste Weisheit des Landes: “It´s nice to be nice”. Ach so.P1490336P1490601 P1490605P1490300P1490587P1480088P1480099Das Hotel ist bekannt für seine weitläufigen Gartenanlagen, auf denen Vögel anzutreffen sind, die sonst auf Bier-Covern posieren (Bild ganz unten)…P1480106… und für das Self-Catering (es war gerade Mango-Zeit).P1480110P1480093P1490372P1480150Spaß, es gab hier auch drei Restaurants, mein Lieblings davon war natürlich das Bunteste und mit Seafood.P1480148P1480159P1480154 KopieAlle Infos über Gambia hier. Pauschalreisen nach Gambia gibt´s seit der letzten Saison bei Thomas Cook. Auch zu empfehlen: Afrika-Spezialist Thürmer Tours und Studienreisen-Anbieter Studiosus.

Da mein Blog noch sehr neu ist, freue ich mich sehr über einen Like auf Facebook und über einen Follow auf Instagram oder Twitter. Und natürlich auch über einen Kommentar, der nicht die Wörter “Viagra” oder “Cheap Louis Vuitton” enthält…

stark

Île de Sein: die beste Insel, um betrunken zu werden

Für den letzten Post über unsere Insel-Hopping Tour in der Bretagne (Frankreich) habe ich mein Highlight aufgehoben: Île de Sein – die beste Insel, um betrunken zu werden. Ihr werden denken: “Warum? Man kann sich auf jeder Insel gleich gut betrinken!” Nein, hier kann man es noch besser. Unten die sieben Gründe dafür:P1470241 P1470343P14703631. Selbst wenn an der Ablegestelle und auf der Fahrt zu der Insel die Welt unter geht, klärt sich der Himmel auf Île de Sein – als ob hinter einem Vorhang gelegen – immer auf. Das sagen die Fischer und die Segler, die ständig rüberfahren. So viel Glück muss gefeiert werden. P1470388P14705222. In den 60-er Jahren haben auf der 60 ha großen Insel 1000 Leute gelebt und es gab 28 Bars. Heute sind es 150 Leute und 6 Bars. Macht aber nichts, denn fast um die gesamte Insel verläuft eine lange Steinmauer. Beim guten Wetter nehmen alle ihr Glas einfach an die frische Luft und machen daraus die längste Bar der Welt.P1470517Ich trinke übrigens Kir Breton (bretonischer Kir Royal). Das Rezept ist sehr aufwendig: Cidre, Cassis, Fertig.P1470461 P1470471P14704873. Die meisten Häuser auf Île de Sein sind bunt (auch wenn man nur die Fenster anmalt) – für die Bretagne ziemlich ungewöhnlich.  So findet immer jeder in jedem Zustand nach Hause. Pink oder blau kann man sich schließlich besser merken als Straßennamen auf Französisch.P1470480Als ich die Insel Ende April besucht habe, war gerade Springflut. Das Meer ging besonders stark zurück und legte die Algen frei. Aber auch Seespinnen, Austern, Krebse und alle möglichen Meerestiere, die man sonst aufwendig aus dem Wasser holen muss. An diesem Tag konnte man sie einfach vom Boden aufsammeln.P14705004. Die Gassen auf Île de Sein wurde alle so schmal gebaut, dass ein Bierfass durchgerollt werden kann, man aber betrunken nicht umkippt. Denn man wird von beiden Seiten von einer Wand aufgefangen.P1470502P1470519P1470531P1470548P14705595. Île de Sein liegt im Vergleich zu den anderen Inseln ziemlich von der Außenwelt abgeschnitten. Französische Vergrößerungslupen-Gerichte haben hier noch nicht ihren Einzug gefunden. Es gibt deftige Traditionsküche wie Rochen mit Granatapfelsoße und Kartoffeln. Beste Grundlage für die nächsten 3 Kir Breton.P1470621P1470631P1470636P1470652Keiner zeigt Bretagne (und ihre Drinks) besser als Christine. Findet hier alle ihre Posts.P1470600P1470657P14706746. Île de Sein ist die perfekte Insel, um seinen durch Alkohol entstandenen Übermut auszuleben.P1470683P1470692P1470735Und hier nochmal eine von den “Bierfass-Gassen”. Als die Fähre um 16 Uhr zurückfuhr, kam auch das Wasser wieder. Wer bis dahin sein Abendessen nicht gesammelt hat, war selber Schuld.P1470724P1470760P1470781P1470815P1470844P1470865P14708487. Wenn mal etwas am Glas schief geht, wird man spätestens bei der Ankunft in Audierne von Sauvetage en Mer gerettet. Ok, das ist ein mieser Grund. Aber die anderen 6 stimmern wirklich!

Lest hier meinen Artikel über die Bretagne in der BZ.