Tag Archives: dubai

DubaiAufmacher

Dubai: Boxenstopp bei den Kamelen

In Berlin fahre ich meistens U7. In Dubai, dem Disneyland für Erwachsene, werden die Karten schnell neu gemischt. Und so stehen bei meiner Ankunft im Waldorf Astoria Dubai Palm Jumeirah direkt auf der Palme nicht einer, sondern gleich vier Lamborghinis in der Einfahrt. Ich werde sie alle schon am nächsten Morgen testen. Bye, U-Bahn!P1000305Dubai11Die exklusive Driving Experience bietet das Luxus-Hotel zusammen mit Lamborghini sonst nur seinen Stammkunden an. Ich darf ausnahmsweise mitmachen. Das Hotel hat gerade einen Award als das beste im Nahen Osten bekommen, der Lamborghini Huracán Performante wurde zum innovativsten Auto des Jahres gekürt. Preisgekrönt trifft auf preisgekrönt – das passt. Und besonders gut passt das zu Dubai.Dubai30Dubai25Dubai21Nach der Ankunft erst einmal ein bescheidenes Frühstück in der Presidential Suite, während mein Zimmer (unten) fertig gemacht wird. Gute Art, die Zeit herumzuschlagen.P1000039P1000511 (1)Oben: der große Pool für alle mit eingelassenen Rerstaurant-Inseln. Unten: der Erwachsenen Pool – mit Chillout-Beats und einer tollen Sonnenuntergangsaussicht. Hier sind keine Arschbomben erlaubt, aber damit kann ich leben.P1000232P1000275P1000278Am Abend habe ich zum ersten Mal Drei-Michelin-Sterne Küche probiert. Heinz Beck (gilt als Deutschlands bester Koch im Ausland) sorgt für “Contemporary Italian Cuisine” im Hotel-Restaurant Social. Und für ganz ungewöhnliche Geschmackserlebnisse von Gerichten, die zunächst nicht außergewöhnlich aussehen. Lobster Medallions auf Mandel-Creme war ein Mix aus typischem Hummer-Geschmack, aber mit nussig-süßlicher Note. Und die Fagottelli Carbonara sind auf der Zunge zersprungen wie überdimensionale Kaviar-Perlen.P1000063P1000284Dubai10Die Aussicht aus dem Zimmer: Palmenwedeln von The Palm, das berühmte Atlantis Hotel und die dicke Zitrone, die immer tiefer ins Meer rutschte. Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 29Am nächsten Morgen fuhr eine Lambo-Kolonne von Dubai in das Nachbarsemirat Ras Al Khaimah. In einem davon: ICH! Unter mir: 740 Pferdestärken, eine Beschleunigung von null auf hundert in 2,9 Sekunden, eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h. Noch nicht einmal nach einem dreifachen Espresso und einer Staffel „Stranger Things“ bin ich sonst so wach. Jedes andere Auto verschwindet in Sekundenschnelle im Rückspiegel. Irgendwann schalte ich am Lenkrad von „Strada“ (Straße) auf „Sport“ um. Der Motor brummt noch lauter. Die „Corsa“-Taste (Rennen) darf ich nicht benutzen – das habe vorher hoch und heilig versprochen.Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 56Das nächste Abenteuer lässt nicht lange auf sich warten. „Vorsicht, ein Kamel auf der rechten Seite!“, ertönt die Stimme aus meinem Walkie-Talkie. Ich traue meinen Augen kaum: Ganz gemütlich spaziert der braune Wüstenbewohner über die Schnellstraße. Am Rand stehen weitere fünf. Ich schaue auf meinen Tacho: 200 km/h. Bremspedal!DubaiAufmacherSelbstverständlich steige ich für ein Foto aus. „Da fährt man schon mal einen Rennwagen und die einzigen Zuschauer sind die lahmen Kamele“, scherze ich mit Luca. Luca war früher Rennfahrer und fährt an diesem Tag meinem Spitzen-Sportflitzer vorweg. Er war auch derjenige, der auf die Gefahr durch Kamele hingewiesen hat. Und immer wieder Radarfallen per Walkie-Talkie durchgibt. Was für ein Service! Denn Höchstgeschwindigkeit ist eigentlich 120 km/h.Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 175Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 72Dubai20 „Unterschätze die Kamele nicht“, sagt Luca. „Sie können ganz schön schnell sein, bis zu 40 km/h. Kamelrennen sind für die Einheimischen gleichzusetzen mit Formel-1-Rennen bei uns. Auf Farmen werden die Renn-Superstars gezüchtet, sind bis zur einer Million wert!“ Da ist mein Lamborghini mit 335 000 Euro quasi ein Schnäppchen.Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 67Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 97Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 48Danke an Xavier Ansart / White Cube Studios für die tollen Aufnahmen von unserer Fahrt! Waldorf Astoria - Lamborghini - Press Event Dubai 2017 - 116Nach zwei Stunden erreichen wir das Wüsten-Emirat Ras Al Khaimah und das Schwesterhotel Waldorf Astoria Ras Al Khaimah. Unsere Lambos werden davor fotogen geparkt. P1000110P1000178Erst einmal gibt es Hummus – in acht Farben und Geschmacksrichtung. In den Emiraten muss man ja immer noch einen draufsetzen und ich finde es gut. Denn ich lieeebe Hummus.P1000139P1000136Die Hotelikone wirkt wie ein Arabischer Palast. Natürlich ist das Emirat noch nicht so entwickelt wie Dubai. Allerdings ist es stark im Kommen und viele schätzen es vor allem auch wegen der langen ruhigen Sandstrände.Dubai22P1000181Zum Abschied stehen Kamelwürstchen (sorry, Kumpels!), Gazellensteaks und Ofen-Auberghinen auf dem Tisch.P1000216Auf dem Weg zurück übertönt mein Herzklopfen immer noch den Motor. Am Ende bin ich einfach nur froh, den Wagen nicht geschrottet zu haben. So kann ich mir noch ganz lange ganz viele BVG-Fahrkarten leisten. Wieder zu Hause in Berlin, erscheint mir dieser Ausflug irgendwie surreal. In Dubai, der größten Stadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), scheint aber alles möglich, alles so normal. Es gibt schon selbst fahrende Taxis hier – klar. Gerade werden die fliegenden entwickelt – was denn sonst!P1000366Dubai ist schlicht die Stadt der Superlative. Sie hält die meisten Rekorde in der Region: Über 100 Eintragungen in das Guinnessbuch der Rekorde sind es bereits. Mit mehr als 1,1 Mio. Quadratmetern ist die Dubai Mall das größte Einkaufszentrum der Welt. Mit AIN Dubai wird dieses Jahr das höchste Riesenrad der Welt eröffnen. XLine Dubai Marina ist die längste Stadt-Zipline weltweit. In der Dubai Mall befindet sich Candylicious, das größte Süßwarengeschäft der Welt. Und die Dubai Fountains sind das größte aufeinander abgestimmte Springbrunnensystem der Welt. Und natürlich steht in Dubai auch das höchste Gebäude der Welt, der 828 m hohe Burj Khalifa (Foto oben) – mit den meisten Etagen der Welt (160).Dubai4Atmosphere, auf der Ebene 122, ist das höchste Restaurant der Welt. Hier trinke ich einen Cocktail, aus dem so viel Nebel herauskommt, als wäre er tatsächlich aus den Wolken gegriffen.Dubai3P1000361Danach geht’s ins Karma Kafé (Fotos unten), ein Pan-Asia-Restaurant direkt mit der Aussicht auf die Fontäne. So müssen wir nicht, wie viele anderen, auf den Brücken ausharren und sehen die Show mindestens viermal während des Abendessens.Dubai2P1000427Dubai1Es gibt Miso Cod (mein Lieblingsfischgericht), Black Angus Beef Burger, sautierten Spargel und gebratenen Reis. Und natürlich Sushi als Vorspeise, das sofort weg war (deshalb kein Foto).P1000379P1000460P1000472Während man von der einen Seite vom Waldorf Astoria den Sonnenuntergang sieht, geht von der anderen die Sonne auf. Das höchste Gebäude der Welt sieht dann bloß wie eine Nadel zwischen der Skyline aus. Das segelförmige Hotel in der Mitte ist Burj al Arab (das erste Sieben-Sterne-Hotel der Welt). Verrückt, was Dubai seit der Entdeckung des Öls im Jahr 1966 alles auf die Beine gestellt hat! Davor war Perlenhandel die wichtigste Einnahmequelle – und der Grund, warum die dürre Gegend Jahrhundertelang überlebt hat.P1000508P1000495Dubai8Im Waldorf Astoria können Gäste bei der Arabian Pearl Experience (Kosten: 380 Euro) nach eigenen Muscheln tauchen und dürfen dann die gefundene Perle behalten. Die Trefferquote ist 1:5, denn es handelt sich um Zuchtperlen. Sogar ein Designer ist vor Ort, der dann daraus ein Schmuckstück kreiert – nach Wunsch auch einen Verlobungsring. Denn nur zum Juwelier gehen und einen kaufen? Das wäre in Dubai zu gewöhnlich.Dubai6Dubai5Cartier kam schon übrigens vor 100 Jahren nach Dubai, um Perlen zu kaufen. Bis zu 25-mal am Tag mussten Perlentaucher, damals ohne Ausrüstung, zum Meeresgrund – in der Hoffnung, reich zu werden. In tausend Muscheln fanden sie vielleicht eine Perle. Oben ist ein typischer Koffer, um Gewicht und Qualität der Perlen zu bestimmen.P1000312Zu der Pearl-Experience gibt es natürlich: Austern.P1000525 (1)P1000540P1000533An diesem Morgen muss ich schon wieder zum Flughafen. Und gehe nach dem Sonnenaufgang noch mal zum Wasser. Die ganze Palme leuchtet in der Morgenröte, kein Mensch ist am Strand. In diesen ruhigen Momenten wirkt Dubai wahrlich wie ein Märchen – auch ohne Motoren, ohne Michelin-Sterne, ohne Rekorde…P1000549P1000555Beim Rückflug schaue ich noch mal auf Burj Khalifa und die umliegenden Fontänen. Aus dem Flieger sieht selbst das höchste Gebäude der Welt winzig aus.

P1250003

Dubai in zwei Tagen

Bevor ich nach Dubai geflogen bin, haben mir Freunde gesagt, ich würde es wahrscheinlich nicht mögen. Denn es wäre ein wenig wie “Disneyland für große Jungs.” Ich mag Disneyland. Und ich mag auch große Jungs. Also war ich am Ende sogar etwas traurig, nur zwei Tage bleiben zu können. Hier einige Anregungen, wie Ihr das Beste aus einem kurzen Aufenthalt macht:

ÜBERNACHTENP1250600Übernachtet habe ich im Four Seasons Resort Dubai at Jumeirah Beach. Das Besondere am Resort: Es befindet sich als einzige Anlage in Jumeirah, dem teuersten Wohngebiet der Stadt (auch das Beverly Hills von Dubai genannt), das dem Scheich gehört. Normalerweise dürfen hier keine Hotels gebaut werden, aber da auch das Four Seasons Resort Dubai dem Scheich gehört, war es kein Problem. P1250650P1240307P1240288P1240153Die Zimmer sind riesig und die Badewanne steht offen im Bad – perfekt also für alle, die sich gerne im Schaum präsentieren. Ich gehe in Hotels nie in Badewannen, weil ich da immer einschlafe und Angst habe, eine der Mahlzeiten zu verpassen. Und im Four Seasons gab es immerhin drei Restaurants!P1240165P1240158P1240190P1250611P1250622Eine weitere Besonderheit des Resorts: Sein Strand ist natürlich und nicht aufgeschüttet wie zum Beispiel auf der Palme. Das Meer hat richtige Wellen und fühlt sich an…wie Meer eben (wer schon einmal im aufgeschütteten Wasser gebadet hat, weiß, was ich meine). Und man kann vom Pool aus fast ins Meer springen.P1250653P1250632P1240317STRÄNDEP1240390Mein Lieblingsstrand von Dubai ist der Kite Beach, ebenfalls im Stadtteil Jumeirah. Er sieht mehr nach Ibiza oder Miami aus und ist voll mit Hotpants, Havaianas und natürlich auch Kitesurfern. Als ich da war, fand gerade das Dubai Food Festival statt – mit Kantinen-Containern aus aller Welt und Rap-Wettbewerben.P1240389P1240366P1240373P1240399P1240467Der längste Strandabschnitt von Dubai liegt an der Promenade von Dubai Marina & Jumeirah Beach Residence – auf der einen Seite Hochhäuser und Restaurants, auf der anderen Strandbars und das Meer.P1240434P1240466P1240479Und am Ende sogar ein Bauernmarkt und ein kleiner Park. Die Zucchinis helfen einem an dieser Stelle vielleicht wenig weiter, aber es gibt auch Kokosnüsse zum Mitnehmen!P1240507TAGSÜBER
P1250028Für die höchste Aussicht außerhalb eines Fliegers, die Ihr aktuell haben könnt, fahrt zum Burj Khalifa (mit 829 Metern das höchste Bauwerk der Welt). Es ist schon verrückt zu sehen, wie winzig andere Hochhäuser daneben wirken. Ganz wichtig ist es, vorher Karten für eine bestimmte Uhrzeit zu reservieren, weil man sonst nicht reinkommt.P1250027P1250003P1240982P1240932Und das ist die Aussicht! Ich war am frühen Morgen da und die Scheiben haben noch zu stark gespiegelt. Am idealsten ist die Zeit zwischen 12 und 15 Uhr, wenn die Sonne ganz hoch steht.P1240918P1250144Der Eingang zum Burj Khalifa ist angeschlossen an die Dubai Mall (mit 350.000 Quadratmetern eines der größten Einkaufszentren der Welt), wo man sich echt verlaufen kann.   P1250042P1250058Es gibt dort Dinosaurier in Eingangshallen und die schönsten Pralinen, die ich je gesehen habe. P1250037P1250110innahaiAm coolsten ist aber der Unterwasser-Tunnel vom Dubai Aquarium & Underwater Zoo. Hier kann man Haien und Tigerrochen auf den Bauch schauen. Die zweite Etage vom Aquarium ist aber eher lahm…P1250100P1250182P1250213Graffiti-Foodtrucks mit Hotdogs und Tacos am Sheikh Mohammed Bin Rashid Boulevard. Streetfood war bis jetzt kein Thema in Dubai und kam erst mit dem Food Festival.P1250233P1250247Auch in Deira, dem ältesten Stadtteil Dubais, wo man sonst immer nur zum Bootfahren oder zum Einkaufen in den Souks kommt, öffnen immer mehr Cafés – wie z.B. hier das Creekside.P1240544P1240591Wenn Ihr nur für einen Souk Zeit habt, geht lieber zum Gewürz- als zum Goldsouk. Der Goldsouk soll zwar supergünstige Preise haben, aber das Design der meisten Stücke erinnert stark an Orient-Versace in XXL.P1250287Die Palme von Dubai als solche zu erkennen, ist nicht so einfach. Sie ist einfach zu riesig und ihre “Wedel” sehen von unten aus wie normale Straßen mit Wasser auf beiden Seiten. Etwas höher seht Ihr sie bei einer Fahrt im Palm Monorail, einem Zug, der bis zum Atlantis Hotel (am Ende der Palme) und wieder zurück fährt. Ansonsten bleibt immer noch Skydiving oder ein Helikopter-Flug – auch das rechtzeitig reservieren! Vor allem bei Skydiving gibt es wochenlange Wartelisten.P1250326Nach fünf Minuten Autofahrt von der Monorail-Station erreicht Ihr Madinat Jumeirah, eine Lagunenstadt im Stil alter arabischer Paläste mit Souks und Abras (Wassertaxis), die Euch zu einem der 45 Restaurants schippern. Auch nachts ist es toll hier, denn direkt am Eingang hat gerade das Pacha Ibiza Dubai aufgemacht. P1250377P1250318P1250393P1250366ABENDS/NACHTSP1250400P1250405P1250420P1250446Wieder zurück am Burj Khalifa! Die abendliche Fontänenshow (ab 18 Uhr jede halbe Stunde) gehört zu den beliebtesten Spektakeln von Dubai. Viel spannender ist aber dieses Bild: Emiratis, Touristen und Gastarbeiter stehen in einer Reihe (die sieht man sonst nie so nah beieinander) und starren schon eine Vierteilstunde vor der Show brav in eine Richtung.P1240876P1240887P1240259P1240268Eigentlich brauchte ich für eine coole Dubai-Bar gar nicht erst aus meinem Hotel raus, sondern nur in der Lobby (Fotos oben) drei Etagen hochfahren. P1250587Die neue Mercury Lounge auf dem Dach des Four Seasons Resort Dubai wird jetzt schon unter den zehn besten der Stadt gelistet. So einen Blick bekommt man in Dubai sonst nirgends: Auf der einen Seite das offene Meer (bei mir war es schon zu dunkel), auf der anderen die komplette Skyline, Burj Khalifa inklusive.P1250550Die Drinks werden in einer Silberkugel mitten auf der Terrasse gemixt. In Hotels ist Alkohol kein Problem. Und an Mangel an Kreativität leiden sie wirklich nicht: Mal kommen die Cocktails in einer Babyflasche, mal mit einer gegrillten Ananas als Deckel. Und dazu gab es mein Lieblingsessen: Pommes! Mit Rosmarin, mit Trüffeln, aus Süßkartoffeln. Irgendwann hat sie jemand diskret weggeschoben…P1250565P1250522P1250568Der Hit des Abends blieb aber die “zerstörte Bloody Mary”, bei der alle Zutaten (Chili, Olive, Sellerie) einzeln im Glas steckten. Nach drei davon habe ich mich auch wie eine zerstörte Bloody Mary gefühlt.P1240609Es gibt in Dubai tatsächlich einen Weg, mehrere Top-Locations an einem Abend auszuprobieren. Tariq Sanad und Tomas Reger (re. auf dem Foto) von der Agentur Lime & Tonic veranstalten thematische Foodtouren durch die Stadt (ab 100 Euro mit Essen und Getränken).P1240683Ich hatte die Mystery Dining Tour, bei der mich die Jungs in einem verdunkelten Van abholten und wir etwa fünf Stunden lang von Restaurant zu Restaurant heizten. Jeder Chefkoch hat dabei zwei Gänge serviert. Und sehr amüsant über die Herausforderungen erzählt, in dieser Wolkenkratzer-Stadt als Koch zu arbeiten. Zum Beispiel kocht das Wasser in diesen Höhen viel langsamer und man darf keine Gaskocher benutzen.P1240669Die erste Adresse war das Table 9, Dubais Restaurant des Jahres, mit unglaublicher Küche (der Chefkoch hat mit Gordon Ramsay in London zusammengearbeitet), aber ohne Aussicht. P1240697P1240704Dafür hatte das Mint Leaf (indische Küche) eine Mega-Aussicht auf die ganze Skyline von Dubai. Das Restaurant sah so James Bond aus. Gut, um Mädchen zu beeindrucken.  P1240734P1240737P1240749Danach sind wir ins Hakkasan (chinesische Küche), zwar im ersten Stockwerk, aber mit einem tollen Garten…P1240794P1240785…der längsten Bar, die ich je gesehen habe…P1240760P1240831P1240823P1240845…und natürlich einer sensationellen Peking-Ente!P1240751Flüge nach Dubai gibt es mit Emirates ab 429 Euro/ hin und zurück. Übernachten: Im neuen Four Seasons Resort Dubai at Jumeirah Beach ab 195 Euro p. P. im DZ. Allgemeine Dubai-Infos: www.dubaitourism.ae