Tag Archives: flowers

P1720829

Abaco: Palmas schönste Bar

Als ich vor einigen Jahren zum ersten Mal auf Mallorca war, hat mir ein Freund das Abaco als die beste Hangover-Bar von Palma empfohlen. Man fühle sich dort wie im Paradies und sei sofort regeneriert, egal was man sich vorher zugemutet hatte. Da alle “Sich-wie-im-Paradies-Fühlen”-Versprechen meistens maßlos übertrieben sind, öffnete ich damals um drei Uhr morgens etwas schwankend und mit wenig Erwartungen die schwere Holztür und dachte…”Ok, ich höre auf zu trinken. Ist das da, was ich da sehe, wirklich da?” Im letzten Sommer ging ich wieder hin, ganz nüchtern und mit einer Fotogenehmigung (Fotografieren ist dort nämlich verboten) und siehe da: Die Bar gibt es wirklich! Und sie ist nicht einfach nur ein toller Hangover-Ort, sondern wird regelmäßig als die schönste Europas ausgezeichnet. Das Abaco (Carre Sant Joan 1) wurde 1981 im Lonja-Viertel in der Altstadt von Palma eröffnet – in Räumlichkeiten eines alten Adelspalastes aus dem 17. Jahrhundert. Und wird täglich mit riesigen (wirklich riesigen!) Blumenarrangements und Obstkörben geschmückt – als sei die Zeit seitdem stehengeblieben. Das Obst wird dann zu teuren Cocktails (ca. 15 Euro, aber der Deko-Aufwand muss sich ja irgendwie lohnen – also nicht meckern!) verarbeitet, draußen auf der Terrasse zwitschern Papageien und jeden Freitag regnet es rote Rosenblüten von der barocken Decke. Ehrlich wahr! Also: Wenn Ihr mal in Palma seid, geht unbedingt hin zu dieser netten Saftbar von nebenan.P1720829P1720837P1720858P1720986P1720838 P1720884 P1720897 P1720912P1720915 P1720928

P1490132

Coco Ocean: Marrakesch in Gambia

Als ich in diesem Sommer in Gambia war, habe ich eins von diesen typischen westafrikanischen Hotels erwartet: 1. eine Lodge, 2. All inclusive Familen-Ressort oder 3. Appartment mit Küche, wo man sich mit viel Glück oder mit viel Rente gleich für einige Monate einmieten kann. Um so mehr war ich überrascht als wir in DIESEM Hotel ankamen. Coco Ocean sah eher aus wie ein Haus in Marrakesch, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es hier einen Strand gab! Ich könnte dort ewig rumlaufen um Fotos von den Pools (der Hauptpool hatte drei Ebenen, manche Zimmer hatten aber auch einen eigenen), den Blumen in den Gärten und den vier Restaurants zu machen. So ewig, dass ich es noch nicht einmal mehr zum Strand geschafft habe…P1490130P1490181P1490187P1490184P1490172P1490140P1490221P1490165P1490142P1490205P1480472P1490144P1480467P1490154P1490194P1490231Lest hier meinen Artikel über Gambia in der BZ.