Tag Archives: food

P1100419

Fünf Tipps für Lappland

Wenn Ihr mal in Lappland (Finnland) seid, kann ich Euch diese fünf Dinge empfehlen:

1. RAFTEN MIT DEN FISCHENP1090741IMG_4382Vor allem wenn Ihr zu den Leuten gehört, die morgens kaum ein Auge aufkriegen (so wie ich), werdet ihr spätestens danach hellwach sein: Auf dem Kukkolankoski-Fluss in Tornio kann man raften, während die Fischer ihre fünf Meter langen Kescher ins Wasser halten. Die Steine, auf denen man ordentlich hochfliegt (und manchmal auch rausfällt), dienen im Herbst gleichzeitig den Renken (dit sind so Fische) als Rast auf ihrem Weg zurück ins offene Meer. Und genau in diesem Moment werden sie gefangen – ganz ohne Köder. Die Kescher sind so lang, dass sie nicht einmal in die Häuser der Fischer passen (Bild unten). Der Fang wird nach einer alten Regel im ganzen Dorf aufgeteilt und traditionell auf einem Stock über dem offenen Feuer zubereitet. Das Raften und Stockfisch-Grillen kann man hier buchen: Nordic Safaris.P1090609P1090639P10907002. LAPPISCHE TAPAS PROBIERENP1090829P1100484P1090832P1090855P1090863P1090881Dieser Punkt dürfte der einfachste sein. Denn jedes Mal, wenn man in Lappland eine Sauna bucht oder überhaupt irgendetwas bucht, bekommt man riesige Holzbretter mit traditionellen Vorspeisen auf den Tisch gestellt (hier auf dem Gelände von Lapponia Safaris). Oder die Wirte lassen einfach ein Stück Lachs wie eine Voodoo-Puppe neben einem Kamin räuchern. Außerdem ist Lappland bekannt für seinen außergewöhnlichen Mix aus traditionellen (so wie Pilze, Beeren, Fisch und Rentier) und einfach nur gut aussehenden Zutaten (so wie Blumenblätter, Granatapfel-Kerne und Krebs-Schalen) – ein hervorragendes Beispiel davon könnt Ihr im City Hotel restaurant in Rovaniemi probieren (Bilder unten). P1110060P1090937P10909323. SICH IM WALD VERLAUFENP1100198P1100296P1100279P1100231Wir haben während der Autofahrt ein Rentier im Wald entdeckt, sind ausgestiegen, um ein Bild zu machen und ihm einfach nachgelaufen… Bis wir irgendwann vor einer Farm mit ganz vielen Rentieren (und ihren Bodyguard-Schweinchen) standen. 300 000 Rentiere leben in Lappland, alle in weitläufigen Farmen – sie gehören also immer jemanden und wo eins sind, sind auch noch mehr. Also wenn Santa (der ja auch aus Lappland kommt) sie nicht gerade für seine Geschenke-Zustellung braucht, bekommt man garantiert welche zu sehen.P1100240P1090846P11002344. SICH IN DER RAUCHSAUNA BETRINKEN UND IN DEN ARKTISCHEN SEE SPRINGENP1100357Erst die Arbeit: Die traditionelle finnische Rauchsauna muss zehn Stunden vorgeheizt werden. Danach riecht Ihr wie ein Edelforellen-Filet von Aldi. Also keine Dates für den gleichen Abend ausmachen!P1110123P1100404Nein, keine Toilette, sondern die wahrscheinlich kleinste Sauna der Welt. Immer noch Platz genug für einen Drink (hier erlaubt) – was auch gleichzeitig für etwas Mut sorgt für den Sprung in den arktischen See… P1100433P1100410P1100480P1100419P1100451P1100352 P1100425Die Katzenohren-Hüte waren eigentlich dafür gedacht, in der Sauna die Haare vor Hitze zu schützen. Ich habe sie (nach ein paar Gin Tonics) als ein modisches Accessoire schätzen gelernt, das mich in den Hop Pot und sogar zum Abendessen begleitet hat. Diesen privaten Saunen-Komplex im Metsäkyly-Wald (vier Saunen, Hot Pots, Essen und Drinks) könnt Ihr unter diesem Link buchen.P1100430P1100444P1100569P1100313P1100461P11004715. MIT DEM JETSKI ZU EINER HUSKY-FARM FAHRENP1100489Während bei uns eher Kürbissuppe-Kochen die typische Herbstaktivität ist, steigen die Finnen auf einen Jetski und fahren zur Husky-Farm. Während dieser Tour, gebucht bei Access Lapland in Rovaniemi, haben wir zuerst am Arktikum gehalten, das eine Art Wissenschaftszentrum und Museum in einem ist. Da das Dach komplett verglast ist, kann man von hier aus sogar manchmal die Polarlichter beobachten, wenn es dunkel wird. P1100523IMG_5030Wenn ich fahre.IMG_4962Wenn er fährt… Danke, Laura, für diese Bilder!P1100567P1100520P1100542Was soll man dazu noch sagen? Als wir am Huskypoint angekommen sind, waren 40 der 130 Alaskan Huskies, die hier leben, Welpen!P1100572P1100708Mika war der “Papa” der Huskys und hat uns vor der Fahrt (zu dieser Jahreszeit mit Rädern, nicht mit Schlitten) viel über sie erzählt. Zum Beispiel kann ein 20-Kilo-Husky bis zu 60 Kilo ziehen. Die Welpen fangen mit einem Jahr an zu trainieren. Ältere Tiere (mit zehn gehen sie in Rente) helfen ihnen bei der Ausbildung. Dann haben sie meistens schon 300 000 Kilometer auf dem Buckel.P1100638P1100679P1100621P1100598P1100713Vergesst nicht, Euch bei Eurem Husky für die Fahrt zu bedanken!

Immer noch nicht genug von Lappland? Lest hier einen anderen Post über Pilze- und Beerensammeln in einem Wald von Rovaniemi, hier meine Geschichte über Lappland in der BZ am Sonntag. Eine gute Verbindung von Deutschland nach Lappland gibt es mit Finnair (entweder nach Kemi/Tornio oder nach Rovaniemi).

P1110536

Berlins Favorite: MANI

Wenn es ums Essen geht, bin ich eine sehr zuverlässige Quelle. Deshalb möchte ich Euch eines meiner Lieblingsrestaurants in Berlin ans Herz legen: MANI mit französisch-israelischer Küche. Und gerade auch mit einer neuen Herbstkarte, die sich so ziemlich von den typischen “Kürbis-Karotte-Ingwer”-Menüs unterscheidet, die die meisten Restaurants zu dieser Jahreszeit anbieten. So gibt es z.B. als Vorspeise gebackenen Kürbis mit Granatapfel-Syrup, frittiertem Salbei und schwarzem Sesam oder rote Bete mit cremigen Feta und Thymian. Und als Hauptgericht Riesen-Miesmuscheln mit grünem Pesto. Ok, Pesto und Kürbis hin oder her, der eigentliche Grund, warum ich es liebe: MANI liegt nur ein paar Gehminuten von meinem Zuhause entfernt. Und mit hungrigen Frauen ist ja bekanntlich nicht zu spaßen…P1110514P1110596P1110523P1110528P1110552P1110536Wo sitzen ist immer die große Frage. Ich würde sagen… wenn Ihr ein Business-Dinner habt: drin. Das Interior hat lauter süße Details wie das gelbe Plastikkrokodil oder leicht bekleidete Menschen auf Fotos und so hat man immer was zu bereden. Wenn Ihr ein Date habt: draußen. Das Patio erinnert an einen Dschungel und da es gerade abends sehr plötzlich sehr kalt wird, schmiegt man sich auch sehr plötzlich sehr dicht aneinander. P1110542P1110544P1110545P1110555P1110548P1110571P1110580P1110589P1110585P1110634P1110628P1110546P1110645P1110653P1110622P1110593P1110614P1110613P1110610Das MANI ist eigentlich ein Hotel und um zum Restaurant zu gelangen, muss man erst einmal durch eine Rezeption (nicht irritieren lassen) und eine Bar (ist ja nicht so schlimm). Neben dem Herbstessen müsst Ihr übrigens unbedingt mein Lieblingsgericht probieren, das hoffentlich für immer auf der Karte bleibt: Lamm patties (dit sind so Buletten) mit Tomaten-Zimtsauce und Bohnen!

Für Restaurant-Tipps in München schaut mal auf diesem Blog vorbei: Taste of Sendling.

P1450855

Rezept: Spargel für Männer

Ein Spargelgericht für Männer besteht nicht aus dem Weglassen des Spargels und einer doppelten Portion an Schnitzel und Hollandaise. Ein Spargelgericht für Männer wird frittiert. Mit was? Wie mit was? Mit Bier! P1450781P1450777P1450779Danke an die Rotisserie Weingrün (Gertraudenstraße 10-12, Berlin Mitte) für dieses Rezept. P1450789Zutaten für den panierten Spargel: 200 g Mehl, 200 ml Bier, 30 ml Öl, Eiweiß von 2 Eiern, Prise Salz, 600 g weißen und grünen Spargel.P1450798Bierteig: Mehl mit Bier verrühren, Öl zugeben. Eiweiß mit dem Salz steif schlagen und unter den Teig heben.P1450805Den weißen Spargel schälen und zusammen mit dem grünen im kochenden Wasser mit einer Prise Salz und Zucker 6 Minuten halbgar kochen. Mit Eiswasser abschrecken und gut trockentupfen. P1450821P1450835Den Spargel in den Teig eintauchen (dabei die Spitze freilassen) und bei 175°C frittieren bis er goldgelb ist.P1450795Für die konfierten Tomaten:  Olivenöl in einem Topf erhitzen, 12 Kirschtomaten darin platzieren bis sie aufplatzen. Danach je ein Zweig Rosmarin und Thymian, 1 EL Honig, 1 Zehe Knoblauch und etwas Meersalz dazugeben und das ganze bei kleinster Temperatur 30 Minuten lang köcheln lassen.P1450844P1450855Den Spargel auf einer Schieferplatte mit Tomaten, Radieschen-Scheiben und Dips anrichten und mit Pumpernickel-Krümeln bestreuen. Eigentlich kann man irgendwelche Dips nehmen, hier aber zwei leckere Vorschläge:

Curry-Limettendip (gelbe Schale): 200 g Griechischen Joghurt, 2 EL Mayonnaise und 1 EL Madras Currypulver miteinander verrühren. Etwas frischen Koriander und eine halbe Chilischote fein schneiden und zur Sauce dazu geben. Mit Salz, Zucker und etwas Limettensaft abschmecken.

Frankfurter Grüne Soße (grüne Schale): 2 hartgekochte Eier fein hacken und in eine Schüssel geben. 2 EL Pflanzenöl und 2 EL Essig, 120 g Creme Fraîche, 250 g Griechischen Joguhrt und gemischte Kräuter dazugeben und gut verrühren. Mit Salz, Zucker und frisch gemahlenem Pfeffer abschmecken.

P1450730

Gibt´s Spargel in Japan?

Keine Ahnung. Aber es gibt einen japanisch-italienischen Spargelsalat. Wer also vorübergehend keine Lust auf Schnitzel und Hollandaise hat (soll es geben) – hier das wirklich einfache Rezept (danke dafür an Restaurant Balthazar). Sogar ich habe es geschafft – der beste Beweis dafür, dass es wirklich jeder nachkochen kann.
P1450704Für vier: 12 Stangen rohen Spargel, 2 EL Schalottenwürfel, 1 EL Daikon (das Gelbe auf dem Bild, gibt´s im Asialaden), 6 Cherry Tomaten, 1 Chili Schote, 4 EL weißen Balsamico, 5 EL Olivenöl, 1 Zweig Basilikum, 3 EL Sojasauce, 1 TL schwarzen Sesam, 2 Bund Rucola, 8 Riesengarnelen, 3 EL geklärte Butter, Salz, Zucker, Pfeffer.P1450713So geht´s: 1. Alles, was auf dem Foto geschnippelt ist, genauso schnippeln. Spargel aber vorher schälen.P14507152. Spargel in einer heißen, gebutterten Pfanne kurz anbraten. Mit Zucker, Salz, Pfeffer, Sojasauce und weißem Balsamico würzen. Schalottenwürfel, Daikon, Chili und Sesam dazu geben und weitere 6 Minuten anbraten.P14507233. Den Pfanneninhalt mit ganzen Rucola- und Basilikumblätter, Olivenöl und geviertelten Tomaten verrühren. Die Garnelen 2 Minuten von beiden Seiten in der gleichen Pfanne anbraten und auf dem Salat anrichten.P1450733Schaut auch hier rein für klassische Rezepte. Jeden Sonntag neu in der BAMS von Michael Quandt.

P1460342

Ouessant: wo Frankreich zu Ende ist

800 Einwohner, 1000 Touristenbetten, vier Bars, sieben Fischerboote, aber kein einziger Polizist und kein einziger Baum (beides perfekt für Autofahrer): Ouessant war die erste Insel auf unserer Insel-Hopping-Tour durch die Bretagne und gleichzeitig auch der äußerste Westen Frankreichs. Und ein bisschen wie das Ende der Welt fühlt es sich hier tatsächlich an.P1460342P1460339P1460331P1460274Die hohe Leuchtturmdichte auf Ouessant (5 direkt auf der Insel, 20 weitere bei guter Sicht erkennbar) ist gleichzeitig auch der Grund für die Besonderheit der Insel: Die gesamte Küste ist von beeindruckenden Felstransformationen umgeben. Zum Schwimmen ist Ouessant deshalb etwas zu abenteuerlich. Dafür aber unter Wanderern und Radfahrern sehr beliebt. Auch unter 70. Ehrlich!P1460291P1460352P1460363P1460262Da es auf Ouessant keine Bäume und dementsprechend kein Holz gibt, wurde traditionell auf Grasnarben gekocht (ein Lammgericht z.B. 6 Stunden lang). Wegen des starken Windes wächst das Gras hier nicht hoch und aufgrund von langjährig milden Temperaturen frieren die Wurzeln nicht ein. So entsteht der wohl weichste Grasteppich der Welt.P1460209Alles, was auf der Insel aus Holz ist (unter anderem auch die kleinste Windmühle Europas) wurde von Schiffsbrüchen angespült. Wie ihr es euch vielleicht vorstellen könnt, passiert auf Ouessant nicht sonderlich viel, dafür gibt es um so lustigere Geschichten von angespülten Sachen. Einmal sank ein Containerschiff mit Badeenten und die ganze Küste war eines morgens voll mit gelben Enten. Ein anderes Mal wurden Schuhe angespült und das gesamte Dorf musste sich am Ende zusammensetzen, um die passenden Paare zu finden.P1460412TY Korn ist das beste Pub-Restaurant der Insel. Sechs Stunden Zeit für ein Lamm auf Grasnarben hatte ich nicht, dafür aber viel Spaß beim Knacken von Krebsscheren. Meine Tischnachbarn nicht so…P1460410DSCN1055P1460391P1460396P1460425P1460441Es gibt etwas, was ich seit meiner letzten Klassenfahrt nicht mehr gemacht habe: eine Nachtwanderung (dieses Mal hat keiner geknutscht). Nur auf Ouessant macht so ein Teeniezeit-Ausflug auch wirklich Sinn, da man so alle Leuchttürme in Aktion erlebt. Und an unheimlich aussehende Häuser am steilen Abhang vorbeigeht, die tagsüber wahrscheinlich nur halb so unheimlich aussehen würden.P1460456Tataaa! Und hier ist er: Creach, der stärkste Leuchtturm Europas. Als ich um 12 Uhr Abends nach diesem langen Tag endlich im Hotelbett lag, sah ich seine drei grünen Strahlen im Kreis an den Zimmerwänden laufen. Die acht Strahlen auf dem Foto sieht man nämlich nur aus einer Position: wenn man unmittelbar darunter steht. Allein schon deswegen hat sich die Überfahrt auf Ouessant gelohnt.P1460485P1460517Am nächsten ging beim Sonnenaufgang bereits die erste Fähre zurück nach Le Conquet. Es war der zweite Tag und Zeit für die Insel Nummer zwei. Le Glenán- knapp zwei Autostunden entfernt, aber das genaue Gegenteil von Ouessant: Keine Felsen, dafür aber ein Badetrand, der wie die Karibik aussieht…

Lest hier meinen Artikel über die Bretagne in der BZ.

P1510299

Neu in Berlin: Soya Cosplay

Pekingente gehört normalerweise nicht zu den Sachen, die ich mir in einem Restaurant bestellen würde, aber ich glaube hier hat jemand richtig Ahnung von der Sache. Diese Woche machte “Soya Cosplay” (Jägerstr. 59-60) in Mitte auf, ein chinesisches Restaurant mit modern interpretierter Küche von den Machern von “Toca Rouge” und “Long March Canteen“. Es gab vor allem Frittiertes und eine Pekingente nach der anderen – eingewickelt in Taco-ähnliche Fladen. Die Einrichtung auf drei Ebenen ist angeblichden den Höfen chinesischer Dörfer nachempfunden. Ich habe keine Ahnung, wie die Höfe chinesischer Dörfer aussehen, aber mein Lieblingssofa habe ich schnell gefunden!P1510258P1510235P1510233P1510226Hätte man so ein Sofa zuhause vor dem Fernseher, würden darauf sieben Pizzen nebeneinander passen. Habe ich ausgerechnet!P1510273P1510275P1510264P1510334P1510325Das Nest auf dem oberen Bild ist eine frittierte Garnele. Im Soya Cosplay kann man übrigens auch eine ganze Pekingente bestellen. Für 128 Euro. Ein Flugticket ist nicht dabei. Außerdem auf der Karte: Lammfilet mit Sezhuan Pfeffer und Minze (23,70 Euro), Taschenkrebs mit Ingwer und Lauchzwiebeln (26,70 Euro) und zum Dessert Wasserkastanienkuchen mit Rote-Bohnen-Eiscreme (8,20 Euro).P1510351P1510299P1510294Mein Lieblingsraum war der abgedunkelter Keller mit der hohen Laternendecke. Hier kann man zwei Pekingenten essen und keiner merkt´s.