Tag Archives: gambia

P1500607

Gambia: Tanji Fischmarkt

Ich bin ein Küstenmädchen. Und wie es sich für ein ordentliches Küstenmädchen gehört, liebe ich den Fischgeruch. Ich meine nicht den nach gratinierten Austern in Paris oder nach einem sterilen Safran-Fischmarkt in der Bretagne, ich meine den echten Fischgeruch. Ich liebe es, wenn die Haare von Männern nach geräucherter Makrele riechen und Fischschuppen unter den Fingernägeln von Frauen glitzern. Manche werden diese Bilder nicht gerade einladend finden, aber für mich war es die beste Erfahrung in Gambia (Westafrika), durch das Fischerdörfchen Tanji zu laufen. Zuerst durch die Gassen und Häuser, wo der Fang sauber gemacht und geräuchert wurde und dann am Strand entlang, wo die Boote gegen Nachmittag zurückkehrten – mit glücklichen und traurigen Gesichtern. Und ich wünschte, ich könnte nicht nur die Farben, sondern auch diesen Geruch einfangen – und ihr würdet mich dafür hassen…P1500446P1500461P1500490P1500493P1500477P1500515P1500506P1500554P1500595P1500768P1500826P1500589P1500604P1500633P1500810P1500613P1500620P1500597P1500778P1500661P1500701P1500641P1500753Lest hier meine Geschichte über Gambia in der BZ am Sonntag.

P1490132

Coco Ocean: Marrakesch in Gambia

Als ich in diesem Sommer in Gambia war, habe ich eins von diesen typischen westafrikanischen Hotels erwartet: 1. eine Lodge, 2. All inclusive Familen-Ressort oder 3. Appartment mit Küche, wo man sich mit viel Glück oder mit viel Rente gleich für einige Monate einmieten kann. Um so mehr war ich überrascht als wir in DIESEM Hotel ankamen. Coco Ocean sah eher aus wie ein Haus in Marrakesch, mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass es hier einen Strand gab! Ich könnte dort ewig rumlaufen um Fotos von den Pools (der Hauptpool hatte drei Ebenen, manche Zimmer hatten aber auch einen eigenen), den Blumen in den Gärten und den vier Restaurants zu machen. So ewig, dass ich es noch nicht einmal mehr zum Strand geschafft habe…P1490130P1490181P1490187P1490184P1490172P1490140P1490221P1490165P1490142P1490205P1480472P1490144P1480467P1490154P1490194P1490231Lest hier meinen Artikel über Gambia in der BZ.

P1490320

Gambia: Beach Life

Wenn ich zum ersten Mal in einem ganz neuen Land bin, versuche ich zumindest am Ankunftstag mich nicht mit irgendwelchen Volkshelden-Statuen und Kunstmuseen zu verabreden, sondern einfach nur rumzulaufen und alles auf mich wirken zu lassen – Natur, Menschen, Bier… Ich war vor Gambia noch nie in Afrika (außer in Ägypten und Marokko – aber, ich schätze, das zählt nicht) und hatte nicht wirklich Ahnung, was mich erwartet. Im Westen am Atlantik gelegen, das kleinste Land des Kontinents, komplett von Senegal umgeben und vom Gambia-Fluss durchzogen, das lokale Bier heißt JulBrew – mehr wusste ich nicht… P1480021Um noch genug Zeit für das “Nichtstun” zu haben, sind wir nach unserem 6-Stunden Flug in die Hauptstadt Banjul (auf einer Insel gelegen, nur zwei Stunden Zeitverschiebung = kein Jetlag) via Brüssel (brusselsairlines.com, Flüge ab Europa ca. 700 Euro), sofort mit einem Mini-Bus ins Hotel gebracht worden. P1480024P1480066P1480026Meistens sind es negative Sachen, die ich übersehe… Dieses Mal habe ich aber das Wort “BEACH” im Hotelnamen nicht bemerkt (The Kairaba Beach Hotel)! Alle, die den diesjährigen Sommer in Europa verbracht haben, wissen, warum ich mich davon gleich doppelt so stark angezogen gefühlt habe als sonst. Also schnappte ich meine Kamera, meine Ich-bin-noch-nicht-braun-genug-fast-ganzkörper-Tunika und rannte durch die Hotelanlage zum Wasser, noch schnell bevor die Sonne untergeht.P1480064P1480053P1480058Auf dem Weg zum Strand entdeckte ich: 1. Bäume in Herzform…P14800842. Die lokalen Backstreet Boys…P14800313. Einen Pool, falls mir der Strand nicht gefällt…P14905314. Meine neuen Lieblingsbumen: Frangipani (riechen nach Cocos)…P14909105. Und einen Vogel, der mir den Weg zeigte.P1490311P1490318P1490320P1490306Ich fand den Strand sofort cool. Nicht nur, weil Quallen die Durchblutung fördern, sondern weil man auf richtige gambische Beachlife traf. Normalerweise sieht man ja an Hotelstränden meistens fast nur Hotelgäste.P1490295P1490298P1490326P1490299P1490348Als Annette und ich am Strand spazierten, lernten wir von zwei gambischen Romeos gleich die wichtigste Weisheit des Landes: “It´s nice to be nice”. Ach so.P1490336P1490601 P1490605P1490300P1490587P1480088P1480099Das Hotel ist bekannt für seine weitläufigen Gartenanlagen, auf denen Vögel anzutreffen sind, die sonst auf Bier-Covern posieren (Bild ganz unten)…P1480106… und für das Self-Catering (es war gerade Mango-Zeit).P1480110P1480093P1490372P1480150Spaß, es gab hier auch drei Restaurants, mein Lieblings davon war natürlich das Bunteste und mit Seafood.P1480148P1480159P1480154 KopieAlle Infos über Gambia hier. Pauschalreisen nach Gambia gibt´s seit der letzten Saison bei Thomas Cook. Auch zu empfehlen: Afrika-Spezialist Thürmer Tours und Studienreisen-Anbieter Studiosus.

Da mein Blog noch sehr neu ist, freue ich mich sehr über einen Like auf Facebook und über einen Follow auf Instagram oder Twitter. Und natürlich auch über einen Kommentar, der nicht die Wörter “Viagra” oder “Cheap Louis Vuitton” enthält…

P1490720

Im Streichelzoo von Gambia

Bevor ich anfange euch ausführlich über meine gesamte Reise nach Gambia, Westafrika zu erzählen, wollte ich im ersten Post erst einmal meinen Lieblingspool dort zeigen. Schließlich gehören gute Pools für viele mit zum perfekten Urlaub und man kann gar nicht genug davon empfehlen.P1490627P1490630Um zum Pool zu gelangen, muss man aber erst durch ein Museum, um sich über die aktuelle Bademode in Gambia zu informieren. Cut outs sind angesagt. Vor allem an den Augen. P1490648P1490639P1490657Nach einem Spaziergang durch einen Wald kommt man an der Lifeguard-Stelle vorbei. Viel zu tun hat der gambianische Hasselhoff aber nicht, der Pool ist eher überschaubar. Aber wo ist das Wasser?P1490723Das Wasser im Pool ist komplett unter einem grünen Pflanzenteppich versteckt. Was darunter ist, wissen nur die etwa 100 heiligen Krokodile von Kachikally, die sich gemütlich daneben sonnen.P1490733P1490720Die heiligen Krokodile faulenzen nicht nur rum, sondern übernehmen auch wichtige Animateuraufgaben. Sie lassen sich zum Beispiel streicheln. Ich hatte (trotz des kurzen Lächelns in die Kamera) panische Angst. Denn: Die Krokodile von Kachikally bewirken, dass man ganz viele Kinder bekommt.P1490737Für alle, die denken, der war jetzt eh nicht echt – hier der Schuhwerftest! Mich fanden sie anscheinend weniger lecker. Jetzt im ernst: Krokodile sind fast blind und reagieren vor allem auf Vibrationen. Wenn man sich langsam einem (satten!) Krokodil nähert und nicht stampft, bekommt er nichts davon mit.P1490681Die Heiligen Krokodile von Kachikally in Bacau sind eine der größten Sehenswürdigkeiten von Gambia und was für Touristen zu einem Streichelzoo geworden ist, hat für Gambier eine große Bedeutung. Hierher pilgern Frauen, die keine Kinder bekommen können. Einer Legende nach lebte im 16. Jahrhundert ein Häuptling vom Mandinka-Stamm (mit 43 Prozent heute noch der größte Gambias) namens Ngaga Ceesay. Keine seiner 15 Frauen konnte ihm ein Kind schenken (seiner Meinung nach eindeutig die Schuld der Frauen). Frau Nummer sieben erschien im Traum ein dicht besiedelter Wald und ihr kugelrunder Bauch. Sie schnappte sich Ngaga, ging mit ihm in diesen Wald und entdeckte an einem Teich (heute der Krokodilpool) zwei Albinokrokodile. Nach ein Mal streicheln war sie schwanger. Äähmmm….Hoffentlich funktioniert das nur bei Gambiern…P1490777P1490702Lest hier meine Reisegeschichte über Gambia in der BZ. Allgemeine Infos über Gambia hier.