Tag Archives: italien

image1(2)

Südtirol: Gegessen wird auf der Piste

Zugegeben, ich bin wegen des Essens hier. Über das Skigebiet „Drei Zinnen Dolomiten“ wußte ich,  vor meinem Besuch recht wenig. Erst vor vier Jahren bekam es diesen Namen, als die Südtiroler Skiberge Rotwand und Helm verbunden wurden und nun gemeinsam über 110 Pistenkilomteter bieten. Was das Schönste an diesen 110 Pistenkilometern ist? Logisch: das Essen. Denn die südtiroler Küche vereint das Beste aus den österreichischen und italienischen Spezialitäten. Sie ist das, was ich gerne wäre: fein und bodenständig zugleich.image1(2)Der Weg zu den Hütten und ihren Speisekarten führt über die Pisten. Zu meiner Überraschung sind sie breit wie eine Autobahn und glatt präpariert wie eine Tortenglasur – trotz der über 300 Tage Sonne im Jahr. Bei der Sextner-Bergsonnenuhr wird je nach Uhrzeit ein anderer Gipfel angeleuchtet: der Neuner (2582 m), Zehner (Sextner Rotwand, 2965 m), Elfer (3092 m), Zwölfer (3094 m) oder Einser (2698 m). So sieht man beim Skifahren immer, wie spät es ist. Und nach eins ist eh Hüttenzeit.P1240184Erste Anlaufstelle: In der Lärchenhütte gibt es selbst gemachten Lärchenschnaps. Ich probiere einen, entscheide mich dann aber doch für einen leichteren Drink. Irgendwie muss ich ja noch zu der nächsten Hütte.P1240109Im Henn-Stoll, der nächsten Hütte, bestelle ich eine ordentliche Portion Südtiroler Speck. Was daran so besonders ist? Südtiroler Speck vereint wieder einmal das Beste aus Tiroler und italienischer Küche. Während man nördlich der Alpen den Schinken durch Räuchern haltbar macht und im südlichen Italien an der Luft trocknet, haben die Südtiroler beide Herstellungsverfahren kombiniert.image2(4)An der Rotwand sehe ich ein paar Rentiere über die Piste laufen. Hatte ich zu viel Hüttenzeit? Nein, die Tiere leben hier seit 15 Jahren und sind mittlerweile lokale Berühmtheiten. Der Südtiroler Christian Tschurtschenthaler brachte sie aus Finnland auf den norditalienischen Berg, gerade leben fünf Rentiere im großen Gehege neben der Piste. Tagsüber spazieren sie gemütlich in der Gegend herum und jeden Montag und Donnerstag verteilt Christian Rentierbonbons – dann darf sie jeder füttern.P1240102P1240095Die Jora-Hütte gilt als die Gourmet-Anlaufstelle des Skigebietes Drei Zinnen. Hier kreiert Chefkoch Markus Holzer frische Pasta mit Baumarkt-Zubehör: z. B. Ravioli mit Tapeziererpinsel, Farfalle mit der Kneifzange… Wer es tagsüber nicht auf die Hütte geschafft hat: Wöchentlich veranstaltet Markus Holzer einen „Pasta on the rocks“-Abend, an dem immer wechselnde hausgemachte Nudel-Gerichte serviert werden. Oder man holt einfach den Werkzeug-Kasten heraus und macht zu Hause ein paar Rezepte aus seinem Kochbuch nach.image1(2) KopieDen Gebirgsstock Drei Zinnen sieht man vom Skigebiet aus allerdings nur von hinten. Also erkundige ich mich nach dem besten Foto-Aussichtspunkt für die Schokoladenseite: dem Strudelkopf im Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Mit dem Bergführer Albuin starte ich eine etwa zweistündige Wanderung – mal durch meterhohen Schnee, mal durch steile vereiste Berghänge. Stets das perfekto Foto im Kopf…und die Knödel.P1230950Kein Mensch ist weit und breit und die steilen Zipfel der Dolomiten glitzern wie Kristalle in der Sonne.P1240018Als wir nach 2,5 Stunden auf dem Strudelkopf mit seiner Aussichtsplattform stehen, muss ich die Drei Zinnen erst einmal in Ruhe anstarren. Sie sind das Ideal einer Bergkette, haben sogar eine noch schönere Form als die Pasta vom Vorabend. 2009 wurden die Dolomiten zum Weltnaturerbe der Unesco ernannt. Zurecht!P1240082Nach weiteren zwei Stunden Rückweg war es das erste Essen meiner Südtirol-Reise, das ich mir wirklich verdient habe: das Knödeltris (jeweils ein Knödel mit Spinat, Käse und Roter Bete) mit Krautsalat in der Dürrensteinhütte. Perfekt für alle, die sich nicht entscheiden können.P1240398Wo übernachten? Mein Hotel (Romantikhotel Santer) lag in Toblach. Es hat einen 3000 Quadratmeter großen Wellnessbereich mit zwei Swimming-Pools, über zehn Saunen und sogar einem Heubett. Es ist mir also nicht immer leichtgefallen, das Hotel zu verlassen.P1240383Mit Betten über dem Ofen hielt man sich früher warm.image2(4)Auch die Saunen schweben im Romantikhotel Santer in luftigen Höhen.P1240422P1240445Von Toblauch aus kann man zum wunderschönen smaragdgrünen Toblacher See (Fotos oben) spazieren oder (wenn man zu viel gegessen hat) sich mit der Pferdekutsche hinbringen lassen. Oder man fährt etwa 20 Minuten mit dem Auto zu dem Pragser Wildsee, dem wohl fotogensten See der Alpen (Fotos unten), der im Winter zugefroren ist. Südtirol, du bist nicht nur auf dem Teller schön!P1240556image3(2) (1)

P1080420 Kopie

La Notte Rosa

So etwas passiert an der Adriaküste nur einmal im Jahr: Die italienischen Mamas mischen dem sonst seit Jahrzehnten unveränderten Brotrezept Rote-Bete-Saft bei und die italienischen Papas geben ihren Töchtern gelassen ein „buono“, wenn die sich die Haare pink färben wollen. Ein Skandal in der sonst so traditionellen Region Emilia Romagna? Nö, die “Notte Rosa”. Die rosarote Nacht (dieses Jahr vom 3. bis 5. Juli) gilt als das Silvester des italienischen Sommers. Die 110 Kilometer lange Küste der Emilia Romagna wird zum größten Straßenfest der Riviera und alles, was nicht pink ist, darf sich gar nicht erst sehen lassen. Am ausgelassensten wird aber gefeiert – wo auch sonst – in Rimini! P1080175P1080251P1080247Tagsüber sieht man in Rimini noch nicht allzu viel von der bevorstehenden rosa Nacht. Außer man schaut genauer hin, zum Beispiel auf das pink gefärbte Brot in Bäckereien. Sonst bleiben die Straßen, der Hafen und die Fischrestaurants ziemlich unverändert. Die Ruhe vor dem Sturm…P1080254P1080324P1080307P1070965Wie ernst man es hier mit der “Notte Rosa” meint, merkt man vor allem daran, dass selbst die männlichsten Italiener (was ja quasi eine Dopplung ist) kommentarlos mitmachen. Bagnino Gabriele zum Beispiel – der umschwärmteste Bademeister Italiens – färbt an seinem Strand-Abschnitt sogar das Whirlpool-Wasser rosa und hängt Schleifchen an die Liegen. Tradizione bleibt Tradizione.P1070975Zwischendurch rettet er Frauenleben.P1070977Und empfängt Besuch von treuen Fans.P1070982Auch ich werde schnell zum Fan. P1070997Elisabetta Canalis ist es sowieso.P1080001Pinke Schale, harter Kern. Das war bis jetzt Gabrieles bestes Notte-Rosa-Outfit, das es sogar in eine Lokalzeitung geschafft hat. P1080129P1080053P1080054Abends wird es allmählich immer pinker in den Straßen von Rimini – und die Italiener zeigen sich vor allem bei der Wanddeko besonders erfinderisch. Ursprünglich entstand die „Notte Rosa“ übrigens, um das schwach ausgebuchte erste Juli-Wochenende zu füllen. Schnell wurde es zum meistgebuchten: mit über einer Million Besuchern jedes Jahr. Und das schon seit zehn Jahren.P1080332Die begehrteste Party richtet in dieser Nacht das Grand Hotel Rimini aus. Bei der Eröffnung im Jahr 1908 war Rimini noch einer der nobelsten Badeorte am Mittelmeer. Reggiseur Federico Fellini war Stammgast und machte das Haus in zahlreichen Filmen berühmt, wie z.B. im „Amarcord“.P1080367Dresscode war…na ja, Ihr seht schon. Das Gleiche galt übrigens für Drinks und Desserts.P1080377P1080333Wem es immer noch nicht genug war, konnte sich eine rosarote Brille aufsetzen.P1080426P1080420Hat jemand einen Hocker? Für die Party wurden wohl die vier größten Italienerinnen des Landes eingeflogen.P1080429P1080395P1080441P1080466P1080446P1080483P1080493P1080581Am Ende gab es ein Feuerwerk und das hat man selbst ohne die rosarote Brille rosa gesehen.palazzo3Wer sich nach der “Notte Rosa” etwas benebelt fühlt, kann zum Rehab in das nur 40 Kilometer entfernte Palazzo Viviani in Montegridolfo fahren (danke für das obere Bild!). Der Burgkomplex besteht aus mehreren Hotels, Restaurants, schiefen Gassen und hat sogar einen Pool. Und ich habe den Generalschlüssel bekommen!P1080801palazzo1P1080822P1080836P1080876palazzo2P1080819P1080842P1080849P1080858Und wenn man denkt, man hat sich für die nächsten fünf Jahre an ROSA sattgesehen, kommt dieser Sonnenuntergang! BÄÄÄM!