Tag Archives: nyhavn

P1440946

Kopenhagen an einem Tag

Manchmal hat man leider nur diesen einen Tag, um eine Stadt zu besichtigen. Entweder, weil man am nächsten Tag schon wieder weg muss oder weil man einfach den Rest des Urlaubs mit Biertrinken verbringen möchte. Was auch immer die Gründe für diese Zeitknappheit sein mögen: Hier habe ich eine Route zusammengestellt, die an einem Tag durch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Kopenhagen führt.P1440435P1440461Beginnt den Stadtrundgang morgens am Kopenhagener Rathaus. 300 Stufen führen auf den Rathausturm, der von Juni bis September geöffnet hat. Aber vergesst die Stufen – ich habe gleich einen viel besseren Aussichtspunkt für Euch. Warum wir eigentlich hier sind: Am Rathausplatz beginnt die längste und die äteste Einkaufsstraße Europas: Strøget… Und so viel Geschichte muss sein!P1440502Strøget endet am Amagertorv. Wer jetzt schon eine Nasch-Pause braucht (also alle): Café Europa mit seiner Fisch-Mixplatte ist am Amagertorv besonders beliebt. P1440371P1440377P1440972Und hier die versprochene Aussicht ohne Treppen: vom Runden Turm (man geht einen 206 Meter langen Spiralgang hoch) mitten in der Altstadt schaut man über ganz Kopenhagen. P1440921P1440946P1440954P1440979P1450010Kurz vor 12 sollte man am Amalienborg Slot stehen, der Residenz der dänischen Könige. Dann findet nämlich der Wachwechsel statt. Und der Wache kommt man hier viel näher, als z.B. in London.P1450068In diesem Gebäude wohnt Königin Margrethe II. und guckt manchmal bei der Wachablösung aus dem Fenster.P1450080P1450084P1450133Nach der Wachsblösung läuft man ungefähr 10 Minuten zum Nyhavn, der meistfotograferten und wohl buntesten Häusermeile der Stadt mit vielen Bars und Restaurants. Hier kann man ewig sitzen und Leute beobachten. Und ewig essen. Achtet auf meine Hard-Rock-Pommes!P1440034P1450117P1440063P1440068P1450101Jetzt bleibt noch genug Zeit für persönliche Vorlieben. Wir waren im Designmuseum und haben uns ungefähr 200 dänische Stühle angeschaut und hatten eine Führung im Christiansborg Slot, dem ehemaligen Königssitz und dem heutigen dänischen Parlament. Lest hier wie es am Abend weiter ging und hier über ein paar besondere Plätze zum Entspannen. Und hier meinen Artikel über Kopenhagen in der BZ.

P1440839 Kopie

Lichter an, Hosen runter in Kopenhagen

Um ehrlich zu sein, war es noch nicht einmal meine Idee. Auf dem Weg zurück ins Hotel nach unserem ersten Kopenhagen-Tag, wollte ich nur noch kurz Postkarten für meine Oma kaufen. Als ich sie in der Hand hatte, dachte ich nur: Und DAS soll der Ort sein, an dem wir eben gerade gesessen haben? Nyhavn (Der Neue Hafen) sieht beim Sonnenuntergang – anscheinend das beliebteste Postkartenmotiv – wirklich komplett anders aus. Das mache ich übrigens ziemlich oft: In einer neuen Stadt nach Postkarten schauen und ein paar Ideen klauen, wie man sie am besten fotografiert. Jedenfalls sind wir umgedreht, hatten auf dem Weg noch ein paar Bier am Königlichen Neuen Markt (der größte Platz in der Innenstadt, zweites Foto), warteten bis die Sonne langsam untergeht und gingen zurück zum Nyhavn für diese “Ich-habe-keine-eigenen-Ideen-Bilder”.P1450296P1440886P1440807P1440839 KopieP1440852Auf dem Weg zurück (und dieses Mal wollten wir wirklich ins Hotel) sind wir an Tivoli vorbei, dem ältesten Freizeitpark der Welt. Er ist im Winter immer zu, aber genau gegenüber rannten lauter hübsch angezogener Leute zum Zirkus. Also sind wir einfach hinterher und sind in einer in Dänemark anscheinend sehr bekannten Dinnershow gelandet (Wallmans). Nach vier Stunden, vier Gängen und vier Millionen Lachern, kam am Ende mein Lieblinsteil der Vorstellung, wahrscheinlich die selbstironischste Sexy-Show der Welt. Zwischen den Tischen wurde eine Badewanne aufgebaut, den Gästen Regenmäntel ausgeteilt und dann seht selbst…P1440089P1440101P1440104P1440137P1440108Dieses Foto ist extra für die Mädels:P1440196Das hier für die Jungs:P1440206Und die letzen zwei Bilder für alle, die noch nicht genau wissen ;-) P1440202P1440214