Tag Archives: shanti maurice

P1820596

Shanti Maurice: Fish Shack

Tops finde ich blöd, also nicht die zum Anziehen, sondern die mit 1,2,3… Und die Top 1 der blödesten Tops ist immer noch für alle “Bevor-man-stirbt”-Tops reserviert. Das “Fish Shack” im Shanti Maurice Resort (Süden von Mauritius) gehört zwar nicht zu den Orten, die man gesehen haben muss, bevor man stirbt, wurde aber zu den zehn besten Strandbars weltweit gewählt. Aber es ist trotzdem gut dort. Ich wusste zunächst nichts von diesem Ruhm und habe das “Fish Shack” beim morgendlichen Spaziergang eher zufällig entdeckt. P1820955P1820662Nach diesem kleinen Strandfrühstück fand ich, dass eine ausgiebige Resorterkundung in einem weiten Kleid (das Frauen liebevoll “Babydoll” und Männer enttäuscht “Kartoffelsack” nennen) genau das Richtige sei…P1820889P1820897P1830016P1820907P1830025P1820904P1820927P1820961P1820979Tadaaa: So sieht das “Fish Shack” am Tag aus. Etwas unspektakulär, eher wie eine Trauungslocation, für ein paar Blödsinn-Fotos hat´s aber trotzdem gereicht… Am Abend dann ein völlig anderes Bild.P1820969P1820978P1820981P1830043P1830194P1820251Erst wenn die Sonne untergeht, macht die Strandbar (die eigentlich ein Grill-Restaurant ist) auf. Man läuft und läuft auf einem langen Sandweg, rechts und links nur mit Fackeln beleuchtet und fast wenn man schon glaubt, man hätte sich verlaufen, zeichnen sich weiße Betten, Grillflammen und mit Essen belegte Boote ab. Und es fühlt sich an wie eine Oase mitten in der Wüste, wenn nur das Klatschen der Wellen nicht wäre. Da ist der Name “Fish Shack” (heißt übersetzt Fisch-Baracke) leicht untertrieben… Auf den Grill kommt, was die Fischer morgens gefangen haben (aber immer Hummer, Shrimps und Marlin). Das Gute: Selbst wenn man nicht im Shanti Maurice bleibt, kann man dort abends einen Tisch/Bett/Bank buchen. P1820596P1820458P1820397P1820441P1820586P1820431shantibarP1820582

shantimaurice1

Pool Down!

Man bekommt mich normalerweise nie an einen Pool. Wenn es irgendwo in der Nähe eine natürliche Wasserquelle gibt – ob Ozean, Meer, See oder Pfütze – bin ich immer die erste, die reinspringt. Dass ich manchen Swimming Pools der Welt dadurch Unrecht getan habe, fiel mir erst Shanti Maurice auf, einem Resort im Süden von Mauritius. Als eines der besten und größten Spas im Indischen Ozean ausgezeichnet, war dieser Poolbereich nach einem zweiwöchigen Roadtrip durch Mauritius genau das Richtige, um etwas runterzukommen… und bei einem konstruktiven Club Sandwich endlich mal länger als 15 Sekunden zu überlegen, was man zum Abendessen anzieht (das Ergebnis blieb leider trotzdem gleich).P1830388P1830396Meine Poolliebe fing an mit diesem Privatexemplar auf der Terrasse…P1830331P1830113Das gesamte Resort dreht sich um das Thema Wasser: Es gab einen Hauptpool mit Whirpools, überall kleine Wasserschalen mit Blumen und Fontäne in Form von Fabelwesen. Eine Runde im Pool war wie ein Museumsbesuch. Na ja, fast…P1820854P1820747P1820825P1830106P1830103P1830141P1820816P1830401P1830107shantimaurice1shantimaurice3P1820299P1830181P1830173P1830151Vom Deck des Star Restaurants schaut man auf beides: Pool und Strand P1830145P1830153P1830168P1830156P1830187P1830235P1830248Falls sich jemand bei diesem Foto Sorgen macht: nur eine Softshell-Krabbe.P1830252P1820671P1820776P1830286Der nächste Tag war eine Art Yoga-Weisheiten-Wirlernenunszulieben-Tag. Ich kann nichts davon, aber die Yoga-Lehrerin hat mir am Vortag erzählt, dass Jungs total auf Yoga-Mädchen abfahren, weil sie einen besseren Hintern haben. Um acht Uhr morgens stand ich also auf der Matte, es war toll, ich konnte mich danach aber den ganzen Tag (trotz Massagen und Whirlpoolsessions) kaum bewegen. Irgendwie sind Steaks und Drinks ein einfacherer Weg zum Herzen eines Mannes. Diese Weisheit fehlt noch auf den Holzschildern des NIRA SPAs…P1830273P1820801P1820804P1820762P1820218P1820797P1820208P1830320P1830217

P1820030

Rock the Boat

Wenn Ihr in einem Hotel im Süden von Mauritius bleibt, gehört eine Katamaran-Tour (ca. 60 Euro pro Person) zu den schönsten Ausflügen, die Ihr machen könnt. Es gibt zwar an jeder Küste eine, die südliche Tour ist aber am beliebtesten. Angeworben wird sie mit Delfinen (was ungefähr auf 90 Prozent der Katamaran-Touren weltweit zutrifft), schönen Schnorchelplätzen (den einen Fisch würde man wo anders übersehen) und mit dem lustigen Korallenpilz (das ist wirklich ein nettes Foto). Warum sie trotzdem so beliebt ist? Ich würde sagen, die Tour ist deshalb so besonders, weil man vom Wasser aus die beeindruckenden Bergketten der Insel sehen kann, die man im Süden der Insel sonst nie zu Gesicht bekommt. Und weil man von hier aus beobachten kann, wie schnell die Wolken an den Bergspitzen vorbeiziehen und sich das Wetter im Minutentakt ändert – eine weitere Besonderheit von Mauritius. Dieser Umstand wird beim Verkaufen leider nie erwähnt. Außerdem gibt es natürlich Schlimmeres, als den ganzen Tag mit Drinks, Bananen-Barbecue und Musik auf einem Boot abzuhängen und die Hälfte des Bikinis bei einer Arschbombe in den Indischen Ozean zu verlieren. Also war das Erste, was wir bei unserer Ankunft im Shanti Maurice gemacht haben, eine Katamaran-Tour zu buchen. Nach dem Frühstück natürlich…P1810906P1810909P1810897P1810914Indischer Pfannkuchen auf der Frühstücksterrasse von Shanti Maurice. P1810943P1810971P1810956Es fing bewölkt an und wechselte sich im Minutentakt. Dazwischen kamen: die Delfine!P1810975P1810979P1820011P1820030P1820003So funktioniert eine Katamaran-Drinkbestellung.P1820028P1820067P1820041Bananen-Steaks.P1820039P1820044Ein beliebter Schnorchelspot, wie man sieht…Danach kam doch noch Fleisch auf den Grill.P1820055P1820122P1820020P1820134Ein Korallenpilz? Nach drei Regenbogen-Cocktails hätte er für mich aber alles sein können…

Lest hier meine Geschichte über Mauritius in der BZ am Sonntag.