Tag Archives: wasserfälle

P1870871

Zehn Tipps für Island im Winter

Ich war in Island im Sommer und ich war in Island im Winter und als ich in Island im Winter war, war es wie in einem völlig anderem Land zu sein. Allein schon deshalb sollte man zweimal hin. Da wäre aber noch ein wichtiger Grund: Im Winter gibt es in Island den Sonnenaufgang für Faule. Ihr könnt in aller Ruhe bis kurz vor elf schlafen, denn dann geht die Sonne erst auf. Und kurz vor drei schon wieder unter. Und wer denkt, Island wäre im Winter ungemütlich, dunkel und grau, wird überrascht sein, wie viele Farben sich um diese Jahreszeit doch noch durchboxen. Nur mit einer Farbe solltet Ihr vorsichtig sein: mit der der Polarlichter. Die Japaner glauben nämlich, dass sie ganz viele Babys bringt. Hier daher meine jugendfreien Tipps für Island im Winter:

1. DER SCHWARZE STRAND VON VÍKP1870341P1870606P1870667P1870359P1870489P1870544Dass der Strand von Vík (im südlichsten Dorf Islands) eigentlich ein schwarzer Lavastrand ist, verraten im Winter nur die Reynisdrangar-Felsen (Bild unten) mitten im Meer. Und manchmal auch die kleine Lücke zwischen dem weißen Meer und dem weißen Schnee (Bild oben).P1870714P1870717Über zu wenig Platz brauchen sich die Isländer nicht zu beschweren. Auch nicht in der Nase…P18707332. WASSERFÄLLEP1880142P1880461Auf Reisen im Golden Circle, der beliebtesten Route im Süden Islands, werden meistens drei Wasserfälle angefahren: Skógarfoss (erstes Bild), Gullfoss (zweites Bild) und Seljalandsfoss (Bild unten). Obwohl der Gullfoss als der mächtigere und der Skógarfoss als der schönere gilt, war der Seljalandsfoss schon immer mein Liebling! Man kann nämlich dahinter laufen und nach einem Wikinger-Schatz suchen. Dass die Treppen etwas vereist waren, hat mich auch nicht weiter davon abgehalten.P1880219P18802633. ESSENP1890815Das erste Gericht werden alle vermutlich noch ganz appetitlich finden: traditioneller isländischer Hummer (fällt immer kleiner aus) im berühmten Fjorubordid-Restaurant. Danach kommt chronologisch: geräucherter Papageientaucher im Hotel Rangá, Pferdefleisch-Carpaccio mit Parmesan im Cava-Restaurant und Gammelhai aus einem isländischen Supermarkt.P1880318P1890165P18903414. GEYSIREP1880387Große Pläne brauchen große Autos. Und was in Deutschland eher protzig aussieht, macht in Island tatsächlich Sinn. So wie auf unserer Fahrt ins Geysir-Tal Haukadalur. Bei Minusgraden sind die Dampfwolken noch gewaltiger. So schießt z.B. der Strokkur (Bild unten) ca. alle zehn Minuten eine bis zu 35 Meter hohe Säule in die Luft (rechts im Foto sind zwei Menschen als Größenvergleich). Während das Wasser bis zu 90 Grad werden kann (nicht anfassen!), hängen an der Absprerrung dicke Eiszapfen.P1880644P1880781P18807685. HOT POTSP1890923OLYMPUS DIGITAL CAMERAIsland ist voll mit heißen Thermalquellen und das haben wir vulkanischen Aktivitäten zu verdanken. Daher sind Hot Pots ein wichtiger Bestandteil der isländischen Bade- und Abhängekultur. Der wohl berühmteste und kommerziellste Hotpot ist die Blaue Lagune mit ihrem milchig-blauen Wasser (ca. 35 Euro Eintritt, zumindest sind die Schönheitsmasken umsonst) in der Nähe vom Flughafen. Aber auch in allen städtischen Bädern (ca. 5 Euro Eintritt, Bilder unten) gibt es diese Natur-Jacuzzis.OLYMPUS DIGITAL CAMERAAnja und ich haben in das städtische Bad ein paar Beauty-Essentials mitgeschleppt…OLYMPUS DIGITAL CAMERAP1880363Die andere Möglichkeit, einen Hot Pot auszuprobieren, wäre ein Hotel mit Hot Pots zu buchen. Zum Beispiel hat das Rangá Hotel seine Wannen draußen im Schnee und ohne direkten Zugang. Da muss man sich vorher schon sehr viel Mut antrinken – mit den vielen isländischen Biersorten geht es ganz gut (ich weiß, ich erzähle immer vom Trinken, aber ich trinke auch einfach so viel).P1890026P1870303Nach bereits zwei Flaschen haben Julia und ich beschlossen, uns ein paar Tipps vom Bären in der Lobby einzuholen – der ist ja schließlich schon länger da.P1870320P1880298Danach war uns die Lösung ganz klar: Wir überwinden den Weg zum Hot Pot, indem wir einfach unsere Havaianas anziehen. Warum ist uns das nicht gleich eingefallen?P1880273Wie es im Hot Pot weiterging, brauche ich ja an dieser Stelle nicht mehr zu sagen. Nur kurz was zum Bild unten: Liebe Mama, ich habe in Island immer meine Mütze getragen, so wie du es mir aufgetragen hast! Es waren übrigens -17 Grad, falls sich das jetzt jemand gefragt hat…P18802946. GLETSCHERWANDERUNGP1880050P1870895P1870972Zur blauen Stunde mit Spikes und Eispickel ausgestattet auf dem Sólheimajökull-Gletscher zu wandern macht Euch einfach nur… blau. Leider wird dieser Gletscher wegen des Klimawandels laut Prognosen in 100 Jahren komplett geschmolzen sein. Daher: Fahrt weniger Auto, fahrt mehr Skateboard!P1870922P1870870P1870992P18709377. SHOPPINGP1870739Nehmt in Island niemals das Wort “Norwegerpullover” in den Mund! Das sind Islandpullover, die aus Wolle einer besonders zähen Schafrasse gestrickt werden. Und halten daher angeblich viel besser warm als die norwegische Variante.P1890314Auch weg mit Euren Jack Wolfskins und North Faces! In Island trägt man das einheimische Label 66°NORTH (seit 1926), das ebenfalls sehr warm hält, aber leider auch viel kostet. Bei mir hat es für eine Mütze gereicht. Die gute Nachricht: Shopping in Island ist Duty Free. Bei Einkäufen über 25 Euro bekommt man am Flughafen 15 Prozent Mehrwertsteuer zurück erstattet.P1890887In Reykjavik gibt es viele Second-Hand-Shops wie z.B. das Spúútnik, wo man günstigere Islandpullover kaufen kann (die dann wiederum oft aus Norwegen sind) und lauter Hipster-Zeugs.P18908778. LAVAHÖHLENP1890527Am Anfang von dieser Tour im Bláfjöll-Gebirge vesteht man nicht so recht, was man hier soll (außer, dass es vielleicht wie auf einer verschneiten Mondlandschaft aussieht). Dann steigen wir in die 3000 Jahre alte Lavahöhle Leidarendi (bedeutet “totes Ende”) ab. Erst 1991 hat man in Island angefangen, solche unterirdischen Lavatunnel zu entdecken, bis heute weiß man von ungefähr 250. Im Winter verwandeln sich die Höhlen in Eispaläste aus Stalaktiten und Stalagmiten. Mit einer Helmlampe ausgestattet, kriecht man teilweise auf dem Bauch durch die Mini-Gänge, um zum nächsten “Raum” zu gelangen. Wenn mal ein Eiszapfen abbricht und auf den Boden knallt, hört sich das an wie kleine Unfälle beim Weihnachtsbaumschmücken.  P1890537P1890552P1890673P18905719. SCHNORCHELN ZWISCHEN DEN KONTINENTENP1880975Yeah! Wir sind so glücklich, dass es bei -19 Grad Außentemperatur gleich ins drei Grad warme Wasser geht! Nein, sind wir nicht. Warum wir trotzdem im Winter schnorcheln gehen? Im Pinvellir-Nationalpark verläuft die Grenze zwischen der nordamerikanischen und eurasischen Kontinentalplatte – hier sind die Kontinente mal auseinandergebrochen. Die Silfra-Spalte wurde aufgrund ihrer unglaublichen Sichtweite von bis zu 100 Metern unter die zehn besten Schnorchelplätze der Welt gewählt. P1880972P1880976Der Trockenanzug soll kein Wasser durchlassen. Umziehen muss man sich auf dem Parkplatz.P1880990P1880993Das ist die Kontinental-Spalte  – von oben eher unspektakulär. Links Europa, rechts Amerika. Sie wird gespeist durch das Schmelzwasser des 50 Kilometer entfernten Langjökull-Gletschers und kommt nach 30 bis 100 Jahren hier perfekt gefiltert an. Wie perfekt gefiltert sieht man aber erst, wenn man unten ist.P1880997Silfra3Und so sieht es aus, wenn man zwischen zwei Kontinenten schnorchelt. Normalerweise nehme ich für den Blog nur eigene Bilder (das Foto oben ist vom Veranstalter Arktische Abenteuer), aber der volle Akku von meiner Unterwasserkamera ist in weniger als einer Minute leer gewesen – so eisig war das Wasser. Viel bewegen muss man sich in der Spalte aber nicht, denn die leichte Unterwasserströmung zieht Euch mit. Als wir nach etwa 40 Minuten wieder draußen waren (Bild unten), hatten wir Eiszapfen im ganzen Gesicht: ich auf den Wimpern, die Jungs in den Bärten. Da fanden wir uns schon ein bisschen cool.P188099810. REYKJAVIKP1890041Reykjavik ist die nördlichste Hauptstadt der Welt. Kalt wird es trotzdem nicht. Denn während man in anderen Hauptstädten ein Taxi braucht, um von einer Bar zum nächsten Club zu ziehen, muss man im Laugavegur (tagsüber Einkaufs- und nachts Partymeile) nur die Straße überqueren. Ganz wichtig: Outdoorkleidung im Hotelzimmer lassen! Mädchen schweben hier elfengleich in ihren weißen Pelzmänteln und Riesenabsätzen über dem Schnee und die Männer sehen so aus, als könnten sie einem frisch gefangenen Fisch den Kopf abbeißen, aber auch Wolldecken für die japanischen Polarlichter-Babys besorgen.P1890089P1890131Das Cava ist eine angesagte Bar (obere Etage) und Restaurant (untere Etage). Sonst noch coole Adressen in Reykjavik: Kaffibarrinn (alle so fame, dass Fotos nicht erlaubt sind), Micro Bar (hat eine eigene Brauerei), Kaldi Bar (Backsteinwände und Klavier), Laundromat Cafe (Wäschewaschen und Brunchen). P1890191P1890226P1890103P1890189Mit der Gang von Arktische Abenteuer, die mir Island und noch viel mehr gezeigt haben: Anja und Gardi. Danke! Und erstaunlich: In Island gibt es auch “normales” Fleisch wie Ente (Bild unten).P1890178P1890447Das Konzerthaus Harpa ist das neue Wahrzeichen der Stadt. Wem es zu brav ist: Im Phallusmuseum kann man mehr als 280 Penisse aus der ganzen Tierwelt bestaunen. Darauf einen Hot Dog aus der berühmtesten Bude der Stadt: Beajarins Beztu PylsurP1890338Flüge nach Island gibt’s mit WOW-Air, der einzigen Lowcost Airline Islands schon ab 59 Euro/Strecke. Die beschriebenen Touren sind bei Arktische Abenteuer direkt auf der Webseite oder in ihrem Büro in Reykjavik zu buchen. Lest hier meine Geschichte über Island im Winter bei BildPlus und hier in der BZ.

P1620324

I Swear I´m not Drunk

Hey guys! I´m getting a bit philosophical on my first post this year – and I swear I´m not drunk. 2013 has been everything but in the middle. I´ve never experienced a year that made me so happy and so sad at the same time. It was mostly about saying goodbye when you didn´t want to and saying hello when you didn´t expect to. I believe in the kindness of strangers. And I believe in people who know each other for centuries even though they just met.
One (and that´s only one) example was my short trip to Cuiabá (Brazil) last year to have a look at the new arena they were buildining for the World Cup 2014. There was no time left to visit Chapada dos Guimarães, a beautiful canyon and the main reason why people actually come to Cuiabá – my flight was at 11 a.m. the next morning. But I met someone who secretly picked me up at 6 a.m. at my hotel and brought me there knowing me only for a couple of hours by then! We managed to climb up  a dangerous looking stone and have a bath in the waterfalls of the canyon when the sun came up (Cuiabá is the hottest city of Brasil with 40 degrees constantly you have to know) before getting back to the hotel just in time. I got out at the corner, put the pictures on another memory card and had some cheese bread for breakfast with the rest of the group and nobody ever knew. And I want to thank this special person for making me feel like a teenager again. I hope one day I can do something nearly as cool for you!
What I actually wanted to say: These things only happen to you on the open road when there is nothing weighing on your shoulders except of your bag. Back home we automatically turn back into people the others want us to be. We pretend to be cool, think twice before sending a message and don´t eat icecream or onions. You would say: not me. But yep, even you in a way. So just get out. Ride. Fly. Skate. With no free space on your shoulders.
Aaah: and see the pictures of the post as if you were interested, please! It´s always a bunch of work to upload this shit. And I swear I´m not drunk. (Der deutsche Text unter den Fotos)P1620414P1610769P1620408Ich bin aufgewacht in der heißesten Stadt Brasiliens und als Erstes standen traditionsgemäß – wie in jeder Stadt, die ich nicht kenne – Märkte (in klimatisierten Hallen) auf dem Plan. P1610766P1610754P1610756P1610940Dieser charmante Cowboy hat selbstgewobene Seile verkauft, um Vieh festzuhalten. Alle Marktdamen waren in ihn verknallt. Ich auch.P1610788P1610926P1610791P1610784P1610835Kein brasilianischer Markt ohne Chilies (hier in allen Farben), Süßkartoffeln (pink), Tapioca (weiß) und hübsche Verkäufer (den werdet ihr wohl selbst erkennen können).P1610813P1610797P1610801Diese Frau verkaufte alle möglichen Früchte und Gemüse eingelegt – wer mich kennt, weiß, wie schwer es für mich war von diesem Stand wegzukommen. P1610890Wegen der Hitze haben Ventilatoren die ganze Zeit Wasser versprüht. P1610888P1610873Nehme ich einen Amaro or Walden Filter?P1610881P1610948P1610971P1610952P1610975P1610989P1620007P1620012P1620028Nach dem Lebensmittel- und Handwerksmarkt drehte ich eine kurze Runde über das Zentrum von Cuiabá und um ehrlich zu sein: Brasilien hat schon schönere Städte gesehen. Warum die Menschen eigentlich hierherkommen sind der Canyon Chapada dos Guimarães (1 Std. mit dem Auto entfernt) and Pantanal, eines der größten Binnenland-Feuchtgebiete der Erde. Dadurch, dass es dort keine hohen Bäume gibt, kann man die Tiere viel besser sehen als im Regenwald selbst.P1620045P1620042P1620151P1620160Ich hätte nie gedacht, dass ich so viele Verwandte im Zoo von Cuiabá treffen werde. Vergleicht unsere Nasen und ihr werdet verstehen…P1620134P1620137Der eigentliche Grund für meinen kurzen Besuch in Cuiabá war die Arena Pantanal (42.968 Plätze), die extra für vier Spiele der FIFA Fußball-WM gebaut wird. Ich musste lange Sachen tragen, um die Arbeiter nicht abzulenken haha …P1620188Die gefährlich aussehenden Männer bringen immer das beste Essen (eine meiner vielen Lebensweisheiten). Wenn ihr in der brasilianischen Churrascaria seid (was bei uns warum auch immer Rodizio heißt) verpasst auf keinen Fall Picanha – mein Lieblingsfleisch. Ich dachte meine Zeit in Cuiabá endet mit diesem Dinner, aber schaut unten, was nur wenige Stunden später passierte…P1610730P1620192Ich musste am nächsten Tag schon um 11 am Flughafen sein, aber ich es gab jemanden, der mich um 6 Uhr morgens in meinem Hotel abgeholt und noch schnell zum Canyon gefahren hat. Yeaaah! Lucky me…P1620205P1620222P1620250P1620307P1620251P1620324P1620393P1620337IMG_3548IMG_3553Danke an Sander Groen für diese Wasserfallfotos. Wir hatten schon um 7 Uhr morgens 30 Grad und es gab nichts Schöneres, als in dieses Wasser zu springen, bevor wir uns heimlich wieder zurück ins Hotel schlichen.P1620395P1620400Der Canyon sieht in Wirklichkeit viel beeindruckender aus. Ich hatte alle diese Bilder aus dem Autofenster gemacht, weil wir uns so beeilen mussten. Aber eigentlich kann man in der Chapada dos Guimarães gleich mehrere Tage verbringen und die Menschen aus Cuiabá kommen meistens an den Wochenden hierher, um sich abzukühlen. Es gibt es süße Hippie-Pousadas, Bars, viele Wasserfälle in verschiedenen Größen und lustige Felstransformationen, zu denen man wandern kann. P1620402Mein Lieblingsfrühstück in Brasilien: “Pão de queijo” – Brotbällchen mit Käse gefüllt.

Flüge in große brasilianische Städte (Rio de Janeiro, São Paulo, Brasilia) gibt es mit Air France. Sie haben auch gute Kooperationen mit GOL für Inlandsflüge, so dass man nicht einzeln buchen muss.