Zelten im Herzen vom Great Barrier Reef

Stellt euch vor, ihr geht in den Keller und steht mitten im größten Aquarium der Welt! Was sich nach Science Fiction oder ein bisschen zu viel Bier anhört, ist tatsächlich möglich. Und zwar auf einem 50 mal 15 Meter großen Ponton im Herzen des 350.000 Quadratkilometer großen Great Barrier Reefs im australischen Queensland. Die schwimmende Plattform hat ein verglastes Untergeschoss und sogar Zeltplätze auf dem Dach! P1190615P1190621P1190636Mit seinen 600 Inseln und 2900 einzelnen Riffen ist das Great Barrier Reef das größte lebende Organismus der Welt und ist sogar vom Mond aus zu sehen. Es bietet Lebensraum für mehr als 30 Wal- und Delfinarten, 1625 Fisch- und 560 Korallenarten und für sechs von sieben weltweit vorkommenden Meereschildkröten. P1190730Mit der Reefworld (die weiße Plattform auf dem oberen Bild) wurde erstmals eine Möglichkeit geschaffen, direkt auf dem Riff zu übernachten. Hier ist man dem größten Aquarium der Welt am nächsten.P1190643P1190647P1190738Betrieben wird die „Reefworld“ von der Firma Cruise Whitsundays und es gibt drei Wege, sie zu erreichen. Entweder man kommt per Katamaran, mit dem Helikopter oder bei schwachem Wind per Wasserflugzeug. Die Anreise per Luft lohnt sich allemal, denn so sieht man gleich zwei weitere Hammer-Sehenswürdigkeiten von Queensland. Die Reefword liegt nämlich ganz in der Nähe vom berühmten Herz-Riff und dem Whitehaven Beach (hier ein einzelner Post dazu), der mit seinem Quarzgehalt von fast 99 Prozent zu den weißesten Stränden der Welt zählt. Und so staunt man schon beim Anflug, in was für einer Kulisse man übernachten wird.P1190773Wir reisten mit einem Wasserflugzeug ab und wurden dann mit einem Schlauchboot abgeholt. Was für ein Kontrast!P1190794P1190833Ein wenig die Plattform und die Aussicht inspizieren…P1190804Tacos…ein paar Meeresfrüchte-Tacos verdrückenP1190815…den beeindruckenden Keller anschauenDSCN1916…und ab zum Tauchen!DSCN1993DSCN2008DSCN2079SchildkröteP1190846Wer nicht tauchen oder schnorcheln möchte, fährt mit dem U-Boot etwa eine Stunde lang durch das Riff.DSCN2099P1190884P1190934Wenn der Abend einbricht, wird es auf der Plattform am schönsten. Dann sind nämlich alle Tagesausflügler weg und man hat den Ponton und den Sonnenuntergang (fast) für sich alleine. Denn nur zwölf Leute dürfen hier über Nacht bleiben. Wer glaubt, die Übernachtung auf dem kleinen Deck wäre kulinarisch eher bescheiden, wird große Augen machen. Straußensteaks, Lobster, frisch gefangener Fisch… Und das alles mitten im großen weiten Blau beim glühenden Himmel serviert. Wer braucht da noch Kerzen!P1190947P1190953Gegrillt wird noch an Deck. Dessert (Cranberry-Muffins und Bananenkuchen) gibt’s dann im Keller bei den Fischen.P1190958DSCN2032Noch was: Um auf dem Ponton bleiben zu dürfen, muss man unterschreiben, dass man nicht schlafwandelt. IMG_4237Tadaaa: Das ist das Schlafzimmer. Übernachtet wird an Deck in Swags, traditionellen australischen Ein-Mann-Zelten. Sie haben ein Netz vor den Augen – ursprünglich, damit man die Gefahr in Form von wilden Tieren nicht kommen sieht. In dem Fall eignet sich das Netz aber perfekt dafür, beim Einschlafen die Sterne anzuschauen und beim Aufwachen den Sonnenaufgang.P1190998P1200011P1200019P1200033P1200029P1190718P1200057Am nächsten Morgen ist dann leider alles vorbei (wie so oft). Ich wurde vom Helikopter abgeholt und konnte den Piloten zum Glück noch mal dazu überreden, über das Herzriff zu fliegen.P1190617P1200067P1190686Danke an Tourism Queensland für diese unvergessliche Reise!

Hinterlasse eine Antwort


drei − 2 =